Haupt Der Schmerz

Wenn die Wechseljahre kommen

Die Wechseljahre sind ein natürlicher physiologischer Prozess, der für jede Frau unvermeidlich ist. Ihr Auftreten bedeutet, dass der Körper die Kinderfunktion nicht mehr ausführt. Der Höhepunkt kann zu verschiedenen Zeiten beginnen. Es lohnt sich genauer zu sagen, wann sich die Vertreter des schwächeren Geschlechts darauf vorbereiten sollten.

Wenn die Menopause bei Frauen auftritt

Mit dem Alter beendet der Körper den Produktionsprozess des weiblichen Sexualhormons Östrogen. Aus diesem Grund hört die Funktion der Eierstöcke der Frau allmählich auf. Die Reifung der Eier tritt immer weniger ein und verschwindet. Hör auf, monatlich zu gehen. Der Mangel an Menstruation ist eines der Hauptsymptome der Wechseljahre. Gleichzeitig zeigen sich Alterungserscheinungen: Falten, schlaffe Haut. All dies sind direkte und indirekte Anzeichen dafür, dass der weibliche Körper nicht mehr für die Empfängnis, das Kind oder die Geburt bereit ist.

In welchem ​​Alter beginnt die Menopause?

Jede Frau hat in verschiedenen Jahren einen Rückgang der Ovarialfunktion. Das Durchschnittsalter bei Beginn der Menopause beträgt 45-50 Jahre. Dies gilt jedoch nicht für das schöne Geschlecht. Es gibt eine frühe Menopause, die zwischen 40 und 44 Jahren beginnt (in seltenen Fällen nach 35). Bekannte und ähnliche Situationen, in denen die Menopause nach 60 beginnt. Dies ist nur für 3% der Frauen charakteristisch.

Wenn die Wechseljahre kommen

Der gesamte Prozess ist herkömmlicherweise in drei Hauptstufen unterteilt, von denen jede ihre eigenen Merkmale aufweist. Die erste ist Premenopause. In diesem Zustand tritt der Körper nach etwa 40-45 Jahren ein. Von der Prämenopause bis zu den Wechseljahren kann es sehr lange dauern. Für das prämenopausale Stadium zeichnet sich eine allmähliche Abnahme der Östrogenmenge aus. Monatlich beginnen, unregelmäßig zu gehen, kann knapper sein. Diese Zeit verursacht in der Regel keine körperlichen oder psychischen Beschwerden.

Charakteristische Veränderungen des prämenopausalen Organismus:

  • die Wahrscheinlichkeit, ein Kind zu empfangen, wird minimiert;
  • der Menstruationszyklus geht in die Irre;
  • die Lücke zwischen den Perioden wird länger;
  • Die Blutung nimmt allmählich ab, die Menstruation endet.

Als nächstes kommt die Wende in den Wechseljahren, die Zeit, in der die Wechseljahre kommen. Die Östrogenproduktion endet und die Menstruation wird vollständig eingestellt. Die Klimaperiode dauert ein Jahr ab dem Tag, an dem die letzte Monatsperiode endet. Im Durchschnitt tritt dies bei Frauen über 51 Jahren auf, aber es gibt viele Faktoren, die den Beginn der Wechseljahre beeinflussen, also sowohl früher als auch später. Wenn in der Prämenopause die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden, noch klein war, ist sie jetzt völlig ausgeschlossen.

Die letzte Stufe des Aussterbens der Funktion der Eierstöcke - Postmenopause. Es beginnt ein Jahr nach den Wechseljahren. Die Dauer dieser Periode hängt davon ab, wie schnell sich das endokrine System und der gesamte Organismus anpassen, aber in der Regel verschwinden die Symptome nach 3 bis 15 Jahren. Postmenopause ist gekennzeichnet durch die Entwicklung von Osteoporose, Erkrankungen der Schilddrüse, des Herzens und der Gefäße. Sie können aufgrund des Mangels an Sexualhormonen im Körper beginnen. In der postmenopausalen Periode treten beim Körper der Frau folgende Veränderungen auf:

  • die Haut wird schlaff;
  • dünnes Schamhaar;
  • Brustform verändert sich, Brustwarzen werden flacher;
  • Eine gynäkologische Untersuchung zeigt, dass Schleim im Gebärmutterhals fehlt.

Die ersten Anzeichen einer Menopause bei Frauen

Bestimmen Sie, wie die Menopause beginnt, können Sie die spezifischen Anzeichen und Symptome der Pathologie bestimmen. Im Leben jeder Frau kommt die Stufe der Beendigung der Synthese von Sexualhormonen. In diesem Stadium ist der Reproduktionszyklus beendet und es findet eine hormonelle Anpassung statt. Die Periode ist jedoch physiologisch und erfordert daher normalerweise keine besondere Behandlung.

Bei manchen Frauen treten pathologische Symptome auf, die durch pharmazeutische Präparate beseitigt werden. Bei ausgeprägten Komplikationen der Menopause wird eine HRT durchgeführt (Hormonersatztherapie).

Wenn eine symptomatische Behandlung im Anfangsstadium der Krankheit durchgeführt wurde, können die negativen Auswirkungen der Postmenopause beseitigt werden. Dadurch ist es nicht erforderlich, Hormone zur Normalisierung des Fortpflanzungszyklus zu ernennen.

Die frühen Stadien der Menopause sind schwer zu bestimmen, da sie zwischen 45 und 55 Jahren beginnen können. Es ist gut, wenn eine Frau nicht viele Hitzewallungen pro Tag hat. Wenn die pathologischen Symptome der Krankheit aktiv zunehmen, ist sofortige Hilfe erforderlich. Um dies professionell durchführen zu können, muss festgestellt werden, in welchem ​​Stadium sich die klimatische Periode einer Frau befindet.

Was sind die Stadien der Wechseljahre?

Climax ist in 3 Hauptstufen unterteilt:

Wenn Sie die Krankheit im prämenopausalen Stadium kontrollieren, können Sie die negativen Auswirkungen der Übergangsphase im Leben einer Frau verhindern.

Was ist die Prämenopause und wie wird sie richtig behandelt?

Die Premenopause beginnt nach 40 Jahren. Die Dauer beträgt im Durchschnitt 15 bis 18 Monate. In diesem Intervall nimmt die Funktionalität der Eierstöcke allmählich ab, das Ende des Eisprungs und das periodische Ende des üblichen Menstruationszyklus.

Die Intervalle zwischen dem Monat mit jedem Monat erhöhen sich. Die folgenden frühen Anzeichen einer Erkrankung können von den äußeren Empfindungen von Frauen unterschieden werden:

  • Gezeiten (plötzliche Hautrötung, Hals, Gesicht);
  • Kopfschmerzen;
  • Stimmungsschwankungen;
  • Herzklopfen;
  • Vaginale Trockenheit;
  • Vermehrtes Wasserlassen;
  • Verminderte sexuelle Aktivität.

Gezeiten dauern etwa 3 Minuten und treten meistens abends auf.

Im prämenopausalen Stadium nimmt die Produktion weiblicher Sexualhormone ab: Luteinisierung und Follikelstimulation. Premenopause ist auch durch eine Abnahme der männlichen Hormone gekennzeichnet - Hyperandrogenismus. Manchmal nimmt ihr Niveau weniger ab als bei weiblichen Kollegen. Gleichzeitig können Vertreter des schönen Geschlechts männliche Manifestationen sehen - das Wachstum der Schnurrhaare, die Ausdehnung des Schultergürtels und die Aufrauhung der Stimme.

Durch die obigen Veränderungen im Körper können Sie die ersten Anzeichen der Krankheit feststellen. Es sollte unverzüglich ein Arzt konsultiert werden, um schwerwiegende Komplikationen in der Phase der Umwandlung der Prämenopause in die Wechseljahre zu vermeiden.

Was sind die Anzeichen für die Wechseljahre und die Postmenopause?

Die Wechseljahre sind durch das vollständige Aufhören der Östrogenfreisetzung gekennzeichnet. Diese physiologische Phase wird im Alter von 50 bis 53 Jahren beobachtet. Die ersten Anzeichen der Erkrankung sind Osteoporose und Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems. Mit der Beendigung der Freisetzung weiblicher Sexualhormone kann es zu Diabetes kommen.

Die Postmenopause ist eine Phase, die vom Auftreten der letzten Menstruation bis zum extremen Alter beobachtet wird. Bei hormonellen Hormonstudien wird ein Anstieg des follikelstimulierenden Hormons (FSH) beobachtet. In diesem Stadium verschwinden alle Symptome der Menopause, sodass die konservative Behandlung nicht rational ist.

Durch Analyse der oben beschriebenen Zeiträume kann berechnet werden, wie lange die Wechseljahre anhalten. Seine Dauer ist ab der letzten Menstruation konstant. Premenopause und Menopause in Kombination können 5 bis 10 Jahre dauern.

Wenn es Wechseljahre gibt, wie man bestimmt

Um festzustellen, wann es Wechseljahre gibt, können Sie die folgenden Symptome haben:

  • Gezeiten;
  • Schimmernd;
  • Krämpfe und Muskelkrämpfe;
  • Trockene haut;
  • Schlaflosigkeit und Stimmungsschwankungen.

Die Dauer der klimakterischen Periode hängt von den individuellen Merkmalen des Organismus ab. Die ersten Anzeichen der Erkrankung sollten unter der Kontrolle eines Gynäkologen und Endokrinologen stehen. Um den Zustand zu kontrollieren, ist es ratsam, den Arzt alle 6 Monate zu besuchen.

So sollte es ideal sein. In der Praxis stellt sich jedoch heraus, dass Frauen in der klimakterischen Phase weiter arbeiten, nervös werden und Hausarbeit erledigen. Vor diesem Hintergrund ist es schwierig, spezifische Änderungen der Hormonspiegel festzustellen. Aufgrund solcher Veränderungen werden die ersten Anzeichen einer Pathologie oft übersehen, da Frauen der schönen Hälfte negative Veränderungen ihres Gesundheitszustands wegen Müdigkeit „abschreiben“.

Um festzustellen, wann die Menopause auftritt, können Sie einen spezifischen Test durchführen, um den FSH-Spiegel im Urin zu bestimmen. Für diese Zwecke gibt es Diagnosestreifen. Sie können in der Apotheke erworben werden.

Wenn die Streifen für 2-3 Tests ein positives Ergebnis liefern, kann mit großer Sicherheit behauptet werden, dass eine Prämenopause aufgetreten ist.

Es kann jedoch ein Fehler auftreten, auch wenn Teststreifen verwendet werden. Jeder Organismus ist individuell, daher kann die Konzentration der Hormone signifikant variieren. Wenn die Menstruation nach Erhalt positiver Ergebnisse auf der Grundlage der Definition von FSH fortgesetzt wird, sollte die Analyse innerhalb einer Woche wiederholt werden.

Bei anhaltender Menstruation, jedoch mit den oben beschriebenen Anzeichen für das Einsetzen der Menopause, sollten Uterusblutungen ausgeschlossen werden.

Wie beurteilen Sie, wann die Menopause auftritt?

Wenn die klimakterische Periode kommt, müssen Sie sich an einen Frauenarzt wenden. Die Hauptsache besteht darin, diese physiologische Phase im Stadium der Prämenopause zu offenbaren. Es ist schwierig, dies zu diagnostizieren, daher werden die Untersuchungsmethoden unabhängig von dem Erhalt positiver oder negativer Ergebnisse nach mehreren Monaten wiederholt.

Diese Ergebnisse sind auf tägliche Schwankungen im Follikel-stimulierenden Hormon (FSH) zurückzuführen.

Wechseljahre und Wechseljahre, wie mit HRT behandelt werden kann

Wechseljahre und Wechseljahre sind Bedingungen, die eine Hormonersatztherapie (HRT) erfordern. Diese Methode ist die Grundlage für die Prävention nachfolgender begleitender Veränderungen im Frauenkörper: Osteoporose, Alzheimer, Osteoarthropathie, Diabetes, metabolisches Syndrom und Gefäßunfälle.

Für die Ernennung von HRT sind Angaben erforderlich. Eine Hormonersatztherapie wird bei Frauen über 45 Jahren verordnet. In diesem Stadium wird das Alterungsgen aktiviert, wodurch pathologische Zustände ausgelöst werden.

Welche Methoden umfassen eine Hormonersatztherapie:

  1. Verschreibung von Wachstumshormon;
  2. Melanotonin;
  3. Dihydroöstrogen;
  4. Schilddrüsenhormone

Climax beinhaltet eine Reihe pathologischer Symptome, die durch eine Fehlregulation von Progesteron und Östrogen hervorgerufen werden. Das Ungleichgewicht zwischen diesen Substanzen kann zu deutlichen klinischen Veränderungen führen.

Der Schweregrad der Erkrankung wird von Ärzten bei Ebbe beurteilt:

  • Bis zu 10 pro Tag - mild;
  • Bis zu 20 - mittlerer Grad;
  • Mehr als 20 Gezeiten - schwer.

Es gibt einen Cooperman-Index, der beurteilt, wann bei einer Frau eine klimakterische Periode vorliegt. Es schlägt eine Punktschätzung der Schwere der Pathologie vor:

  • Bis zu 20 Punkte - leichte Etappe;
  • Bis zu 35 - durchschnittlich;
  • Über 35 ist schwer.

Die Hormonersatztherapie (HRT) verbessert die Lebensqualität einer Person erheblich. Die Zugabe des Körpers zu den Sexualhormonen ist nach dem Beginn des Klimakteriums bei Komplikationen erforderlich:

  • Mehrmals täglich Hitzewallungen;
  • Schmerzen im Unterleib;
  • Entlastung aus der Gebärmutter;
  • Temperaturerhöhung;
  • Kopfschmerzen;
  • Schwindel

Mit zunehmendem Alter wird nicht nur die Menge an Sexualhormonen reduziert, sondern auch eine Insuffizienz der Nebennierenrinde beobachtet. Um diese Defekte auszugleichen, ist es offensichtlich notwendig, Hormonarzneimittel zu verwenden. Frauen haben jedoch starke Vorurteile über die Schädlichkeit der Hormontherapie entwickelt, da sie ausgeprägte Nebenwirkungen aufweist.

Welche Daten für die Verwendung von HRT während der Wechseljahre:

  • Chemische nicht natürliche Substanzen sind schädlich für den Körper, aber Hormone sind natürliche Substanzen.
  • Während der Therapie werden Hitzewallungen und andere Anzeichen der Krankheit beseitigt;
  • Der Stoffwechsel und die Hämostase sind normalisiert;
  • Ohne Hormone ist es unmöglich, sich zu erholen;
  • HRT kann Erkrankungen nach der Menopause lindern.

Die pharmazeutische Industrie hat hervorragende Kombinationsprodukte geschaffen. Sie werden eingesetzt, wenn eine deutliche klimakterische Umstrukturierung vorliegt (mehr als 20 Gezeiten pro Tag). Während dieser Zeit kann eine Frau ein depressives Syndrom erleben, die Herzfrequenz steigt, es tritt Schwindel auf. Um solche Änderungen zu verhindern, hilft nur HRT.

Moderne Hormonersatztherapie besteht aus 3 Bestandteilen.

Meinungen gegen HRT:

  • Sie haben viele Nebenwirkungen bei falscher Dosierung;
  • Kann Tumorwachstum induzieren;
  • Verschlimmert den Verlauf von Krampfadern;
  • Kann nicht für die frühen Wechseljahre verwendet werden.

Trotz der vielen Ursachen für klimakterische Bedingungen ist die Behandlung der Pathologie ähnlich. Die Verwendung der oben genannten Medikamente wird für eine begrenzte Zeit angewendet, um Veränderungen nach der Menopause zu vermeiden. Im Alter kann man auf diese Medikamente nicht verzichten.

Die Wechseljahre: Was ist, wenn die Symptome kommen, ist es notwendig zu behandeln?

Während des Lebens durchläuft das Funktionieren des Fortpflanzungssystems einer Frau eine Reihe von Stadien, und das Endstadium ist die Menopause. Meistens tritt es mit etwa 50 Jahren auf, aber vielleicht früher oder später seine Entwicklung.

Die Menopause ist eine Periode des vollständigen irreversiblen Abbruchs der Menstruation, verbunden mit dem Abschluss der Produktion von Sexualhormonen in den Eierstöcken. Es geht eine Prämenopause voraus, in der sich Anzeichen eines Östrogenmangels zeigen und wachsen. Und fünf Jahre nach Abschluss der Menstruation sprechen sie über die Nach-Penopause.

Die Ursachen der Offensive

Weibliche Hormone, die in den Eierstöcken produziert werden, verursachen zyklische Veränderungen in der Gebärmutter und im gesamten Körper. In der ersten Phase des Eierstock-Menstruationszyklus ist Östrogen für das Wachstum des Endometriums und die Reifung des Follikels notwendig. Dieses Hormon bestimmt die Entwicklung sekundärer sexueller Merkmale und beeinflusst den Zustand der Haut und ihrer Anhänge. Progesteron wird in erster Linie benötigt, um die Schwangerschaft aufrechtzuerhalten. Ein starker Abfall am Ende des Zyklus führt zum Beginn der Menstruation.

Im Alter zwischen 30 und 35 Jahren beginnt eine Frau den Follikelbestand zu erschöpfen. Gleichzeitig treten immer mehr anovulatorische Zyklen auf und die Produktion von Östrogen beginnt allmählich zu sinken. Dies ist auf eine Abnahme der Empfindlichkeit der Eierstockgewebe gegenüber den regulatorischen Hormonen der Hypophyse zurückzuführen und auf eine langsam fortschreitende Sklerose des Gonadenparenchyms.

Zunächst erscheint Bindegewebe nur im Bereich der ovulierten Follikel, dann ist der gesamte Eierstock in den Prozess involviert. Die Geschwindigkeit dieser Veränderungen nimmt mit dem Auftreten von altersbedingten und atherosklerotischen Veränderungen in den Wänden des Gefäßorgans zu. Infolgedessen sehen die Eierstöcke im Alter von 50 oft abgenommen, dicht und geschrumpft aus.

Derzeit wird angenommen, dass die Reaktivität des Nerven- und endokrinen Systems, insbesondere das Niveau der Produktion des adrenocorticotropen Hormons der Hypophyse, für die Verringerung der Funktion der Eierstöcke von großer Bedeutung ist. Es wurden Studien mit der Übertragung von praktisch nicht funktionierenden Eierstöcken von alternden Tieren auf junge durchgeführt. Zur gleichen Zeit begann das transplantierte Organ erneut, Sexualhormone zu produzieren, in denen die Reifung der verbleibenden Follikel wieder aufgenommen wurde. Bei alten Tieren verhinderte die Implantation der Eierstöcke von jungen Individuen die Wechseljahre nicht, sondern verzögerte deren Beginn nur geringfügig. Diese Ergebnisse bestätigen den Einfluss des allgemeinen neuroendokrinen Status auf die Entwicklung der Menopause.

Anfangs reicht der Gesamtöstrogenspiegel im Körper noch aus, da dieses Hormon nicht nur in den Eierstöcken produziert wird. Es wird in geringen Mengen aus Androgenen aus peripherem Gewebe, hauptsächlich subkutanem Fettgewebe, synthetisiert. Es gibt jedoch nichts, was den wachsenden Mangel an Progesteron ausgleichen kann. Dadurch kommt es zu einem Ungleichgewicht der Sexualhormone, was die Regelmäßigkeit der Menstruation beeinträchtigt und zu unerwünschten Veränderungen der Gebärmutter und anderer innerer Organe führen kann.

In der Pathogenese der Menopause steht der Östrogenmangel an erster Stelle. Rezeptoren für dieses Hormon befinden sich nicht nur in der Gebärmutter. Sie befinden sich im Hypothalamus, in den Wänden der Blutgefäße, in der Haut und in vielen anderen Organen. Dies liegt an der Vielzahl von Symptomen, die die Menopause begleiten.

Wenn die Wechseljahre kommen

Das Alter der Wechseljahre hängt von vielen Faktoren ab. Dazu gehören Vererbung, schlechte Gewohnheiten (Rauchen, Alkoholismus und Drogenkonsum), tägliche körperliche Aktivität, chronische Erkrankungen des Fortpflanzungssystems, Zustand der Hypophyse. All dies hat Auswirkungen darauf, wie lange der Zeitraum zwischen dem Beginn der Menopause und dem vollständigen Abbruch der Menstruation dauert.

Die ersten Anzeichen für das Erlöschen der Funktion des Fortpflanzungssystems treten häufig im Alter von 40 Jahren auf, wenn sich der Menstruationszyklus verlängert und die während der Menstruation freigesetzte Blutmenge abnimmt. Manifestationen des Menopausensyndroms beginnen in der Regel einige Jahre danach. Die Dauer der Prämenopause kann zwischen sechs Monaten und 7-8 Jahren variieren.

Wenn das Menopausensyndrom im Alter von 30 bis 35 Jahren beginnt, sagen sie über die frühen Wechseljahre. Die vollständige Ausrottung der Ovarialfunktion beträgt gleichzeitig 40 Jahre.

Ist Wechseljahre nach medizinischen Eingriffen möglich?

Manchmal sind die Einstellung der Menstruation und die Wechseljahre im Körper iatrogen. Nach der operativen Entfernung der Eierstöcke (oder der meisten davon), der Chemotherapie oder der Bestrahlung der Beckenorgane tritt eine künstliche Menopause auf. Es wird auch postkonstruelles oder postovariektomy Syndrom genannt.

Die Entfernung der Eierstöcke oder die Unterdrückung ihrer Funktion wird bei folgenden Krankheiten durchgeführt:

  1. bösartige Neubildungen der Eierstöcke selbst;
  2. Gebärmutterhalskrebs, Körperkrebs oder Gebärmutterhalskrebs;
  3. ausgedehnter eitriger Schaden an den Eierstöcken und anderen Beckenorganen;
  4. Darm- und Rektumkarzinom mit Keimung in benachbarten Organen und Beteiligung der Gebärmutter;
  5. fortgeschrittene progressive Endometriose (wenn keine konservative Therapie vorliegt);
  6. malignes Neoplasma in der Blase mit Strahlentherapie;
  7. Brustkrebs, wenn die Wirkung von Östrogenspiegeln auf die Wachstumsrate des Tumors bestätigt wird;
  8. Chemotherapie in der Hämatologie.

Der akute Östrogenmangel führt zur raschen und schnellen Entwicklung eines ganzen Komplexes von Erkrankungen, an die sich der Körper nicht anpassen kann. Daher sind die Symptome der Menopause nach Entfernung der Eierstöcke (oder das plötzliche Aufhören ihrer Funktion) in der Regel stark ausgeprägt.

Ein Zustand ähnlich der künstlichen Menopause kann sich auch bei organerhaltenden operativen gynäkologischen Eingriffen entwickeln. Bei unkomplizierter Amputation oder Hysterektomie versuchen die Eierstöcke beispielsweise nicht entfernt zu werden. Eine Unterbrechung der Blutversorgung während der Ligatur der Uterusarterien kann jedoch zum Absterben der Östrogenproduktion führen, wobei neuroendokrine und metabolische Anzeichen eines Menopausensyndroms auftreten. Es ist wichtig zu verstehen, dass die Einstellung der Menstruation nach Entfernung der Gebärmutter bei Aufrechterhaltung der aktiven Arbeit der Eierstöcke keine echte Menopause ist.

Was ist Premenopause?

Natürliche altersbedingte Wechseljahre entwickeln sich nicht plötzlich. Im Laufe von mehreren Jahren treten charakteristische Störungen auf und wachsen. Und sie beeinflussen nicht nur den Menstruationszyklus. Es werden vegetative und neuroendokrine Störungen festgestellt, der Zustand der Schleimhaut der Genitalorgane, der Haut und des Unterhautgewebes verändert sich. Diese Periode wird als Prämenopause bezeichnet, mit der Menopause. Näher am Beginn der Wechseljahre treten neben äußeren Symptomen auch irreversible und progressive Veränderungen in vielen inneren Organen auf.

In diesem Fall wird der Zyklus unregelmäßig, möglicherweise häufige unsystematische Blutungen oder längere Menstruationsblutungen. Solche Verstöße können im Alter von 45 Jahren auftreten. Allmählich wird die Menstruation immer seltener und nach einer Weile hört sie endlich auf. In ihrer Abwesenheit von mehr als 12 Monaten sprechen sie über den Beginn der Wechseljahre. Zur gleichen Zeit bestehen die äußeren Manifestationen des Östrogenmangels für einige Zeit, der Körper passt sich allmählich an einen neuen Zustand an.

Kann ich während dieser Zeit schwanger werden? Viele Frauen vernachlässigen die Empfängnisverhütung mit Beginn der Prämenopause. In der Tat bleibt das Risiko des Beginns und der Aufrechterhaltung einer Schwangerschaft aufgrund der seltenen ovulatorischen Zyklen und der Inkonstanz des Geschlechtshormonspiegels immer noch erhalten. Manchmal wird die Beendigung der Menstruation aufgrund einer Schwangerschaft als Zeichen für das Einsetzen der Menopause angesehen, und die Feststellung eines sich entwickelnden Fötus mit einem geplanten Ultraschall ist eine Überraschung.

Manifestationen der Wechseljahre

Normalerweise ist das erste beunruhigende Symptom Hitzewallungen - plötzliche vegetative Anfälle von Hitzewellen im Gesicht und im Oberkörper. Gleichzeitig rötet sich die Haut ungleichmäßig ab, sie zeigt ein Gefäßmarmormuster. Die Hitze wird durch Schauer und Schwitzen ersetzt, besonders nachts stark ausgeprägt. Während des Tages treten Gezeiten viele Male und ohne ersichtlichen Grund auf. Sie können mehrere Jahre bestehen bleiben, wenn die Wechseljahre endlich beendet sind.

Hitzewallungen werden bei fast 80% der Frauen in den Wechseljahren beobachtet. Der Schweregrad und die Häufigkeit dieser vasomotorischen Störungen können durch die Verwendung von Kaffee und Gewürzen, von Nahrungsmitteln mit Sulfiten und Nitraten zunehmen, sie werden häufig auch durch Alkohol- und Tabakrauchen hervorgerufen. Es wird angenommen, dass der Hypothalamus eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der Gezeiten spielt. Dies ist der Teil des Gehirns, in dem sich die höchsten Zentren des autonomen Nervensystems befinden. Das Fehlen von Östrogen hemmt die neurosekretorische Funktion des Hypothalamus und führt zu einer erhöhten Aktivität des sympathicadrenalen Systems.

Durch starke Gezeiten in der Nacht-Nacht-Zeit kann der Schlaf gestört werden. Die Änderung der Tiefe und Dauer führt dazu, dass morgens kein Gefühl der Ruhe, Reizbarkeit und Ablenkung der Aufmerksamkeit während des Tages besteht. Begleitbeschwerden über Gedächtnisstörungen stehen nicht in direktem Zusammenhang mit den Wechseljahren, sie werden durch Veränderungen der Wände von Gehirngefäßen bei Atherosklerose und hypertensiven Erkrankungen verursacht. Eine Abnahme der Konzentration aufgrund von Hitzewallungen und Schlaflosigkeit führt jedoch zu einer Verschärfung der Probleme mit dem Kurzzeitgedächtnis. Emotionale Labilität wird oft mit Tränen und plötzlichen Stimmungsschwankungen bemerkt.

In der prämenopausalen Phase kann es auch zu Beschwerden wie Taubheitsgefühl und Kribbeln in den Fingern, Frösteln der Beine, Herzklopfen, Luftgefühl, vorübergehendem, nicht systemischem instabilem Schwindel kommen. All dies ist in der Regel eine Manifestation der vegetativen Labilität und ein starker Tonuswechsel der peripheren Gefäße in den Wechseljahren. Schreiben Sie jedoch nicht alle Symptome eines hormonellen Ungleichgewichts ab. Es besteht die Gefahr, dass gleichzeitig neurologische und kardiovaskuläre Erkrankungen auftreten. Und die Symptome der Menopause bei Frauen können in diesem Fall die ersten Anzeichen einer ernsthaften Pathologie verdecken.

Häufig tritt eine Blutdruckinstabilität auf, die für die Entwicklung von Hypertonie prädisponiert. Darüber hinaus kann eine Frau Schwindel, Herzschlag und einige andere Symptome, die bei dieser Pathologie auftreten, lange Zeit nicht miteinander in Verbindung bringen und bleibt ohne die notwendige Behandlung.

Auswirkungen auf Systeme und Organe

Vegetative Störungen in den Wechseljahren - ein unangenehmes, aber vorübergehendes Phänomen. Die aufkommenden Veränderungen in den inneren Organen können jedoch nach der Penopopause verschiedene Komplikationen verursachen. Sie sind mit Atrophie und Veränderungen in der Struktur von Geweben ohne Östrogeneinfluss sowie mit sekundären sich entwickelnden metabolischen und neuroendokrinen Störungen verbunden.

Die erste sind Veränderungen in den Genitalien. In den Anfangsstadien der Prämenopause herrscht Progesteronmangel vor, der eine übermäßige Proliferation (Wachstum) des Endometriums verursacht. In diesem Fall kann der Uterus leicht vergrößert und weich sein, was den Eindruck von saftigem, gefülltem Eindruck vermittelt. In der Folge verursacht das wachsende Versagen von Östrogen atrophische Prozesse in den Wänden der Vagina, der Gebärmutter und der Harnröhre. Die Brustdrüsen verlieren den größten Teil der Fettschicht, die Alveolarlappen sind in ihnen sklerosiert und reduziert. Aufgrund der begleitenden Mastopathie schmerzt häufig die Brust.

In den Wechseljahren nimmt der Uterus und die Eierstöcke um fast ein Drittel ab, das Endometrium wird dünner und gleichmäßiger. Die Vagina ist verkürzt und gestreckt, ihre Wände verlieren an Elastizität und Elastizität. Die Schleimproduktion ist reduziert, was eine Schutzfunktion ausübt und ein Nährmedium für nützliche Milchsäurebakterien ist. Dies führt zur Entwicklung einer atrophischen Kolpitis, die von Trockenheit, Irritation und Juckreiz begleitet wird. Der Geschlechtsverkehr wird schmerzhaft und begleitende Mikrotraumen der Schleimhaut der Vagina können Blutungen verursachen und den Entzündungsprozess unterstützen.

Da die Muskelatrophie mit einer Abnahme des Tonus des Beckenbodens und der Harnröhre beginnt, kann Harninkontinenz auftreten. Zunächst manifestiert es sich nur mit starkem Anspannung, Husten, Niesen und Lachen. Anschließend nimmt der Grad der Dysurie zu und aufgrund der offenen Öffnung der Harnröhre ist die Entwicklung einer aufsteigenden Infektion des Ausscheidungssystems möglich. Zystitis wird häufig diagnostiziert.

Östrogen wirkt präventiv auf das Herz-Kreislauf-System, erhöht die Elastizität der Arterienwände und erhöht den Grad der Anpassung des Körpers an Stress. Durch das Fehlen dieses Hormons in den Wechseljahren werden die Gefäße dichter, die Fähigkeit, Blutdruckunterschiede auszugleichen, nimmt ab. Dies erhöht das Risiko von Gefäßunfällen - Herzinfarkt und Schlaganfall.

Im Bewegungsapparat findet eine Umverteilung von Mineralstoffen und Proteinen statt, der Collagengehalt sinkt. Dadurch werden die Knochen zerbrechlicher, die Bandscheiben und Gelenkknorpel werden dünner und halten dynamischen Belastungen stand. Die Haut und das Unterhautgewebe verlieren an Elastizität, der Zustand der Haarfollikel und der Nägel verändert sich. Charakteristisch ist die Ablagerung von Fett im Bereich von 7 Halswirbeln, die zur Bildung eines engelastischen Buckels führt. Es wird klimakterisch oder verwitwet genannt.

In den Wechseljahren kompliziert

Die Komplikationen, die während der Wechseljahre auftreten, sind:

  1. schweres klimakterisches Syndrom, wenn die bestehenden autonomen Störungen eine Frau erschöpfen;
  2. pathologische Wirbel- und Femurhalsfrakturen aufgrund einer sich entwickelnden Osteoporose;
  3. Durchbruch der Gebärmutterblutung im Zusammenhang mit hormonellen Veränderungen;
  4. Endometriumhyperplasie in der Menopause, die das Risiko für Gebärmutterkrebs erhöht;
  5. das Erscheinungsbild der Gebärmuttermyome im Körper, die aufgrund einer schlechten Reduktion der Körperwände wiedergeboren werden oder Blutungen verursachen können;
  6. das Auftreten von Mastopathie und Tumorbildung in den Brustdrüsen, was die Entwicklung von Brustkrebs bedroht;
  7. frühe Menopause, die auf einen erblichen Faktor zurückzuführen sein kann, auf bestehende Krankheiten oder einen raschen Abbau der Eierstöcke nach Stimulation und irrationalem Einsatz von Hormonarzneimitteln zurückzuführen ist.

Die Wechseljahre sind eine Phase der Umstrukturierung des gesamten Organismus, und dieser Prozess ist nicht immer reibungslos. Daher ist es notwendig, regelmäßig einen Frauenarzt zu konsultieren und sich geplanten onkologischen Untersuchungen zu unterziehen, die die rechtzeitige Erkennung schrecklicher Komplikationen ermöglichen.

Analysen für die Wechseljahre umfassen Abstriche für die Onkozytologie und vaginale Mikroflora, Beckenultraschall und Mammographie. Falls erforderlich, Röntgenuntersuchung der Wirbelsäule und der Knochen der Hand durchführen, um den Schweregrad der Osteoporose zu bestimmen. Ergänzt wird dies durch einen Bluttest mit einer Beurteilung der Mineralstoffwechselindikatoren.

Ist eine Therapie nötig?

Der milde Verlauf der Wechseljahre erfordert keinen medizinischen Eingriff, der Körper der Frau passt sich dem neuen Zustand an. Die Behandlung der Menopause wird mit häufigen Flusen, ausgeprägten neuroendokrinen Erkrankungen und offensichtlicher atrophischer Vaginitis durchgeführt. Eine Therapie ist auch unmittelbar nach Entfernung der Eierstöcke erforderlich. Ja, und vorzeitige Wechseljahre erfordern die Korrektur von Verstößen.

Für die Behandlung von atrophischer Kolpitis verwenden Sie Kerzen mit einer geringen Menge Östrogen oder Phytoöstrogenen, wodurch sich der Zustand der Vaginalschleimhaut verbessert. Bei schweren vegetativen Erkrankungen und häufigen Gezeiten werden kombinierte Kräuterpräparate verwendet, die in Form von Tropfen oder Tabletten erhältlich sind. Sie können auch Gebühren für Heilpflanzen oder einzelne Kräuter verwenden. Oft ernannte und homöopathische Mittel.

Menopause-Vitamine unterstützen die Östrogenproduktion außerhalb der Eierstöcke, verbessern den Stoffwechsel und das Herz-Kreislauf-System. Zusätzlich zu einer Diät mit mehrfach ungesättigten Fettsäuren und Ballaststoffen werden die Vitamine A, C, E, D in isolierter Form oder als Teil eines Multivitaminkomplexes verordnet. Es ist auch wünschenswert, den Körper mit Kalzium zu sättigen.

Hormonersatztherapie

Der schnelle Verlauf der Menopause, die Neigung zu Gebärmutterblutungen, das frühe Einsetzen der Menopause und das postkastratsionnyj Syndrom sind Hinweise auf eine Hormonersatztherapie (HRT) in Form von niedrig dosierten oralen Kontrazeptiva. Am häufigsten verwendete Pillen, aber Sie können Patches oder andere Dosierungsformen verwenden. Medikamente zur Hormontherapie werden von einem Arzt verordnet. Gleichzeitig ist eine regelmäßige Überwachung des Zustands der Zielorgane (Uterus, Eierstöcke, Brüste), der Leber und des Venensystems erforderlich.

Nicht-hormonelle Medikamente für die Wechseljahre

Die Einnahme von nicht-hormonellen Medikamenten verbessert das Wohlbefinden und reduziert die Anzahl der Hitzewallungen. Je nach Indikation können Antidepressiva und Stimmungsstabilisatoren, Antikonvulsiva und Antihypertensiva verwendet werden. Sie können mit Physiotherapie ergänzt werden.

Alle diese Maßnahmen verhindern nicht das Einsetzen der Menopause, sondern vermeiden Komplikationen und mildern den Verlauf des Menopause-Syndroms.

Wie kann man die Wechseljahre verzögern?

Um ein frühzeitiges Aufhören der Eierstöcke zu verhindern, müssen Sie schlechte Angewohnheiten beseitigen, bestehende chronische Krankheiten heilen und einen aktiven Lebensstil mit ausreichender körperlicher Aktivität führen. Sie sollten nicht willkürlich eine Vielzahl von Medikamenten verwenden, die den Zustand des endokrinen Systems und die Funktion der Eierstöcke beeinflussen. Es ist auch wichtig, Ihr Menü durch die Einführung von Seefisch, frischem Gemüse und Früchten sowie natürlichen Pflanzenölen anzupassen. Es ist nicht wünschenswert, schwere Nahrung und viel Tierfett zu sich zu nehmen.

Zur Selbstbestätigung charakteristischer hormoneller Veränderungen können Sie den Menopause-Test verwenden, mit dem die Menge an follikelstimulierendem Hormon im Urin bestimmt wird. Wenn Sie eine langfristige Erhöhung der Konzentration feststellen, ist es ratsam, einen Arzt zu konsultieren, um Taktiken für das weitere Verhalten und die Auswahl der Behandlung zu entwickeln.

Die Wechseljahre sind eine natürliche Phase im Leben einer Frau. Dies kann nicht vermieden werden, es ist jedoch möglich, die Beschwerden und das Risiko von Komplikationen erheblich zu reduzieren.

Wie wirkt sich die Menopause bei einer Frau aus? Die ersten Anzeichen und Symptome

Der Höhepunkt ist ein wichtiges Stadium im Leben einer Frau und sollte als das nächste Stadium in der Entwicklung eines biologischen Organismus betrachtet werden, der mit dem Aussterben der gebärfähigen Funktion verbunden ist. Männer wie Frauen erleben diese Phase, aber ihre Veränderungen sind weicher und später. Wie beginnt die Menopause bei Frauen - eine Frage, die den Verstand reizt, wenn man sich einem kritischen Punkt auf der Skala des Lebens nähert.

Wechseljahre: wann und welche Veränderungen zu erwarten sind

Der Höhepunkt ist ein natürlicher Prozess. Sie tritt im Leben jeder Frau auf und ist mit globalen Veränderungen im Körper verbunden. Es gibt viele nicht immer positive Vermutungen rund um die Wechseljahre. Wie schwierig ist der Prozess, in welchem ​​Alter sind Änderungen zu erwarten und was ist zu tun, wenn Sie sich unwohl fühlen, werden wir in diesem Artikel diskutieren.

In welchem ​​Alter kommt die Wechseljahre - die eigentliche Frage. Kardinalveränderungen treten in der Regel in 45-50 Jahren auf, in einigen Fällen jedoch kommt die Menopause mit 36-40 Jahren viel früher (frühe Menopause). Zu diesem Zeitpunkt gibt es eine tiefgreifende Umstrukturierung des Körpers, beginnend mit dem Gehirn: Hypophyse und Hypothalamus. Die Hypophyse wiegt nur 0,5 g, ist jedoch für die Funktion des menschlichen Körpers unverzichtbar. In enger Zusammenarbeit mit dem Hypothalamus (der Hypothalamus reguliert die Hypophyse), ist er für das menschliche Fortpflanzungssystem verantwortlich. Hypophysen-Gonadotropin-Hormone stimulieren den Eisprung und die Freisetzung des weiblichen Hormons Östrogen in das Blut.

Östrogen und produzieren die Eierstöcke. Das weibliche Hormon ist für den optimalen Stoffwechsel, die emotionale Haltung, die korrekte Funktion des Uterus, die Stärkung des Knochengewebes und die Verringerung der Muskelmasse verantwortlich und verleiht der Figur Weiblichkeit.

Mit dem Ende der gebärfähigen Zeit verändert sich die Funktion des Gehirns und der Eierstöcke. Die Sekretion von Östrogen und Progesteron (weibliche Hormone) ist deutlich verringert, und Testosteron (männliches Sexualhormon) bleibt auf demselben Niveau.

Ein weiblicher Körper benötigt nicht nur weibliche Hormone, sondern auch männliche Hormone für das Funktionieren, letztere in kleinen Mengen. Im Anfangsstadium der Menopause kann der Gehalt an Androgenen und Testosteron sogar steigen. An diesem Punkt steigt oft das Risiko einer starken Gewichtszunahme auf bis zu 10 kg, und die in dieser Zeit gewonnenen zusätzlichen Kilo sind schwer zu beseitigen.

Climax kann in 3 Hauptstufen unterteilt werden:

Premenopause oder Menopause-Syndrom wird von einem Ausfall des Menstruationszyklus und einer Reihe von Veränderungen begleitet, die für vegetativ-vaskuläre Dystonie charakteristisch sind. Es kann 2 bis 10 Jahre dauern, bis die Menstruation vollständig beendet ist.

Symptome, die für eine Prämenopause charakteristisch sind:

  • verminderte Fähigkeit zu begreifen;
  • Versagen des Menstruationszyklus. In einigen Fällen werden Regulae selten und in anderen selten - zu reichlich;
  • Während des normalen Verlaufs der Prämenopause wird die Unterbrechung der Menstruation allmählich verlängert: von 40 auf 90 Tage bis zur vollständigen Einstellung;
  • die Dauer der Menstruation wird reduziert;
  • Reichhaltige Menstruation bei Menopause mit eingeschränktem Eisprung. Sie beginnen normalerweise nach einer verspäteten Menstruation. In einigen Fällen ist eine qualifizierte medizinische Versorgung erforderlich.
  • in seltenen Fällen kommt es zu einer Anhäufung der Brustdrüsen aufgrund von Schwankungen der Östrogenmenge im Blut;
  • Manchmal kommt es zu einer starken Einstellung der Menstruation.

Die Wechseljahre sind die nächste Stufe der Umstrukturierung des Körpers. Kommt ein Jahr nach dem Ende der letzten Menstruation. Wenn während der prämenopausalen Periode ein hohes Risiko für eine ungewollte oder unerwartete Schwangerschaft besteht, ist es unmöglich, nach den Wechseljahren auf natürliche Weise schwanger zu werden.

Die Postmenopause dauert bis zum Lebensende. Es ist durch eine vollständige Einstellung der Ovarialfunktion und einen stabilen niedrigen Östrogengehalt im Blut gekennzeichnet. Kardinalveränderungen treten im Körper der Frau auf: Die Haut verliert allmählich an Elastizität, das Haar wird dünn, die Schleimhaut der Vagina wird trockener und anfälliger, das Brustdrüsengewebe regeneriert sich, die Form der Brust verändert sich.

Was erwartet Sie in den Wechseljahren?

Die Symptome der Menopause bei Frauen zeigen sich auf unterschiedliche Weise. Einige führen weiterhin ein normales Leben. Andere beobachten mit Interesse die Veränderungen. In einigen Fällen scheinen Wechseljahrsbeschwerden so aktiv zu sein, dass die Hilfe eines Arztes erforderlich ist.

Alles über die Wechseljahre bei Frauen, die subtilen Nuancen des Problems in der zugänglichen Sprache zeigen sich in einem der Themen des Programms "Gesund leben" Elena Malysheva.

Die Einstellung zu den Wechseljahren in verschiedenen Nationen und Individuen ist unterschiedlich. Einige empfinden das Ende des Menstruationszyklus als eine Tragödie, andere beziehen sich auf das Problem aus philosophischen Gründen, einige Völker des Ostens arrangieren bei dieser Gelegenheit sogar einen Urlaub. Die überwiegende Mehrheit der europäischen Frauen erlebt eine ganze Reihe negativer Gefühle, wenn sie in einen neuen Lebenszyklus eintreten.

In den Wechseljahren besteht in schweren Fällen die Gefahr von Herzinfarkten und Schlaganfällen. Hohe Wahrscheinlichkeit, an Osteoporose und Diabetes zu erkranken. Häufige Fälle von Krebs. Um Gesundheit und Lebensqualität über viele Jahre hinweg aufrechtzuerhalten, müssen Sie die spezifischen Symptome und die Behandlung der Wechseljahre kennen.

Die Umstrukturierung verläuft reibungslos. Praktisch achtet niemand auf die ersten Anzeichen. Die Menstruation endete etwas früher als üblich, oder der Ausfluss erwies sich als reichlich und nicht in der üblichen Farbe. In regelmäßigen Abständen gibt es Schwierigkeiten beim Einschlafen, Angehörige fangen an zu irritieren und Mitarbeiter verursachen Unzufriedenheit. Denke nicht, dass sich die Welt gegen dich gewandt hat - das Ganze in Hormonen, nicht mehr. Es gibt Glück, aber die Chemie des Körpers verändert sich und die Wahrnehmung der Umgebung verändert sich.

Kann man die bisherige Lebensqualität erhalten? Du kannst Wenn Sie wissen, was los ist, und kontrollieren Sie die Situation. Bewusstsein ist der erste Schritt zur Lösung eines Problems.

Charakteristische Symptome der Menopause bei Frauen nach 45 Jahren:

  • Schlafstörung Eine Frau in den Wechseljahren hat Schwierigkeiten, einzuschlafen. Dies trägt zu einem gesteigerten Gefühl der Angst bei - eine Nebenwirkung der Verringerung der körpereigenen Produktion weiblicher Hormone.
  • Herzklopfen. Unerwartet, kurze Anfälle und sehr besorgt, besonders während des Einschlafens.
  • Das Gefühl der Taubheit in den Gliedmaßen oder ein Quetschgefühl in der Brust ist ein sicheres Zeichen für eine Durchblutungsstörung.
  • Kribbeln und Zittern in den Gliedmaßen.
  • Verletzung der Thermoregulation, die meist nachts zu Frösteln führt.
  • Verminderte Arbeitsfähigkeit, Anfälle von Schwäche, starke Müdigkeit, Muskelschmerzen.
  • Drucksprünge werden begleitet von Schwindel, manchmal Kopfschmerzen, in seltenen Fällen - Bewusstlosigkeit.
  • Die sexuelle Anziehungskraft nimmt in den meisten Fällen ab, kann aber im Gegenteil zunehmen.
  • Emotionale Veränderungen, Stimmungsschwankungen. Ursachenlose Angstzustände, Tränen oder Reizbarkeit.
  • Verminderte Konzentration Abgelenkt Aufmerksamkeit und Gedächtnisschwäche.
  • Manchmal gibt es neurotische Störungen, die zu Hypochondrien neigen.
  • Temperaturschwankungen im Laufe des Tages.
  • Atembeschwerden - Kurzatmigkeit.
  • Geschmacksverformung.
  • Trockene Schleimhäute. Gefühl von "Sand in den Augen", trockener Mund.
  • Schmerzen im unteren Rücken, Schwere im Unterleib.
  • Das Welken der Haut ist durch eine Abnahme der Elastizität und eine Zunahme der Trockenheit gekennzeichnet. Der Grund ist eine Verringerung der Produktion weiblicher Sexualhormone. Falten erscheinen im Laufe der Zeit so tief.
  • Das Haar wird brüchig, wird weiß und fällt aus.
  • Die Figur wird weniger anmutig und weiblich.

Hitzewallungen sind das häufigste Symptom der Menopause bei Frauen. Plötzlich ist im ganzen Körper Fieber, manchmal begleitet von Hautrötungen. Impuls beschleunigt, Schweiß wirkt. Angriffe erfolgen unerwartet und ohne Grund zu jeder Tageszeit mit unvorhersehbarer Häufigkeit. Kann während des Schlafes stören. Manchmal werden sie müde und verursachen ernsthafte Probleme. Gezeiten können in der leichten Form vorübergehen und schnell ein Ende haben oder hell, ausgesprochen erscheinen und eine Frau jahrelang quälen.

Die einfachste und am weitesten verbreitete Methode zur Linderung der Symptome der Menopause ist eine Mischung aus Tinkturen aus Baldrian, Mutterkraut und Weißdorn in gleichen Anteilen. Tragen Sie den "Cocktail" bis zu 4-mal täglich auf: 1 Teelöffel für ein halbes Glas Wasser. Der Empfang der Mischung ist bis zu 4 Monate hintereinander erlaubt, danach sollten Sie eine Pause einlegen. Bei regelmäßiger Anwendung verbessert das Medikament die Schlafqualität, verringert die Häufigkeit und Intensität von Hitzewallungen und stärkt das Nervensystem.

Das Ignorieren des Problems der Hitzewallungen kann zu Myositis und einer Reihe anderer chronischer Erkrankungen führen. In schwierigen Zeiten sollte der Kleidung besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden. Wenn die Wärmeregulierung des Körpers einmal gebrochen ist, verringert die korrekte Art des Anziehens die Beschwerden von Hitzewallungen. Mehrlagige Kleidung (z. B. ein Rollkragenpullover, ein Pullover, ein Schal) hilft, das Gefühl von Schüttelfrost oder Hitzewallungen zu stoppen. Eine Frau kann die Bestandteile der Garderobe entfernen und wieder anziehen, so dass sie sich am wohlsten fühlen kann.

Vertreter asiatischer Länder sind möglicherweise nicht mit solchen Problemen konfrontiert. Die Ärzte glauben, dass dieses Phänomen mit der Ernährungskultur zusammenhängt. In Japan steht Fleisch beispielsweise selten auf dem Tisch. Die Bewohner des Landes der aufgehenden Sonne essen Soja, Fisch und Meeresfrüchte. In den Wechseljahren erleben sie keine negativen Gefühle und nehmen nicht zu.

Späte Wechseljahre ist ein glückliches Ticket?

Die ersten Anzeichen einer Menopause bei Frauen können zu verschiedenen Zeiten auftreten. Durchschnittlich betritt eine Frau die klimakterische Periode von 47,5 Jahren. In seltenen Fällen beginnt die Menopause im Alter von 36 Jahren und wird nicht als Pathologie betrachtet. Die späten Wechseljahre können jedoch eine Reihe von negativen Folgen haben.

Wenn die Menopause im Alter von etwa 50 Jahren auftritt, bringt dies eine Reihe positiver Veränderungen mit sich. Wenn eine Frau zum Beispiel Myome hatte, kann sie mit dem Einsetzen der Wechseljahre abnehmen oder ganz verschwinden. Die fibrozystische Mastopathie verschwindet aufgrund der Degeneration des Brustgewebes. Das Risiko für Brustkrebs ist deutlich reduziert.

Auf der anderen Seite bringt eine späte Menopause eine Frau automatisch in die Risikozone. Wenn eine Frau 55 Jahre alt ist und die Menstruation regelmäßig bleibt, ist dies kein Grund zur Freude. Eine ständige ärztliche Überwachung ist erforderlich. Es besteht ein hohes Krebsrisiko.

Die Vorteile der Wechseljahre

Die Menopause bei Frauen ist ein natürlicher Prozess, der das Ende der gebärfähigen Zeit markiert. Basierend auf der Tatsache, dass die Lebenserwartung einer Frau in der Regel 80 Jahre beträgt und die Wechseljahre etwa 50 betragen - eine Frau hat ein Leben von 30 bis 40 Jahren. Es ist nicht umsonst, dass in einigen asiatischen Ländern zu dieser Gelegenheit ein Feiertag arrangiert wird - nun kann sich eine Frau nicht um eine ungewollte Schwangerschaft sorgen und glücklich leben.

Die Wechseljahre treten häufig in einer Phase des Karrierewachstums auf. Erfahrung fällt mit der Fähigkeit zusammen, mehr Zeit für die Arbeit zu verwenden. Kinder sind erwachsen und bedürfen keiner besonderen Aufmerksamkeit und Fürsorge. Es ist sinnvoll, die freigesetzte Energie zu erzeugen, um Ihre eigenen Ambitionen zu befriedigen. Die emotionale Konzentration auf das persönliche Wachstum unterdrückt wirksam die physiologischen Probleme, die mit der Umstrukturierung des Körpers verbunden sind.

Wie verhalte ich mich in den Wechseljahren?

Mit Beginn der Wechseljahre wird empfohlen, einen gesunden Lebensstil zu führen. Mäßige körperliche Aktivität und gesunde Ernährung ist in allen Lebensphasen zu beobachten, besonders in den Wechseljahren. Fitness hilft, die unangenehmen Momente der Körperumstrukturierung wieder zu erleben. Das moderne System der Entwicklung von Fitnesscentern ermöglicht Ihnen die umfassende Teilnahme an sportlichen Aktivitäten, einschließlich einer Herz-Kreislauf-Zone (Heimtrainer, Laufbänder und andere Simulatoren).

Ein Besuch des Pools wirkt sich auch positiv auf den Körper der Frau aus. Beim Schwimmen wird die Belastung der Wirbelsäule und der Gelenke reduziert, die Durchblutung verbessert und die Symptome der vegetativ-vaskulären Dystonie reduziert. Erhöht die Elastizität der Blutgefäße, verbessert die Schlafqualität.

Stretching fördert die Dehnung und Entspannung der Muskeln, erhöht die Beweglichkeit der Gelenke und verbessert die Durchblutung. Lindert Schmerzen in der Lendengegend, Nacken, Schultergürtel, Brust. Reduziert die Intensität und Häufigkeit von Anfällen.

Gemeinsame Gymnastik verbessert die Lebensqualität, verlängert die Jugend und bietet hohe körperliche Leistungsfähigkeit.

Pilates bildet ein Muskelkorsett, das das Knochengewebe schützt.

Yoga gibt emotionale Harmonie mit der Außenwelt, erhöht die Flexibilität des Körpers und die Muskelelastizität.

Zusätzlich zum regelmäßigen Sport sollten Sie Spaziergänge und Diät machen.

Allgemeine Ernährungsrichtlinien beinhalten die Verringerung des Verbrauchs von Zucker, Salz, Alkohol, scharfen Gewürzen, Fleisch, Süßigkeiten und Backen. Hinzufügen von Meeresfrüchten, Fisch, Gemüse und Früchten.

Das Vorhandensein chronischer Krankheiten erfordert eine Ernährungsberatung mit einem Spezialisten.

Wie man die Symptome der Wechseljahre aufhält

Wechseljahre sind für alle unterschiedlich. Das Spektrum der Symptome reicht von mildem Unwohlsein über schwere chronische Erkrankungen bis hin zu kritischen hormonellen Störungen. Laut Statistik treten Wechseljahren nur bei 10% der Frauen leicht auf. Bei mehr als 30% der Fälle treten Unwohlsein mittlerer Schwere auf. Eine gute Hälfte der fairen Sextransfers verändert sich im Körper ziemlich stark.

Oft ist ein medizinischer Eingriff erforderlich. Selbst Frauen, deren Symptome nicht ausgeprägt sind, brauchen Hilfe. Medikamente für die Wechseljahre bei Frauen sind auf dem heimischen Markt mit einem breiten Spektrum vertreten: von leichten beruhigenden und Vitamin-Mineral-Komplexen bis zu Hormonpräparaten. Sie sollten gemäß der Empfehlung und unter Aufsicht eines Arztes angewendet werden.

Eine Reihe von Erkrankungen, die sich in einer glänzenden Form manifestieren, erfordert wirksame Medikamente. Osteoporose und Bluthochdruck beeinträchtigen die Arbeit und einen normalen Lebensstil. Das metabolische Syndrom trägt nicht nur zur Notablagerung von Fettreserven im Taillenbereich bei, sondern hat auch gravierendere Konsequenzen: Das Risiko, an Diabetes und onkologischen Erkrankungen zu erkranken, steigt. Zu den empfindlichen Problemen, die ein harmonisches Familienleben verhindern, zählen vaginale Trockenheit und Harninkontinenz.

Es ist nicht effizient und unlogisch, jedes Symptom separat zu behandeln. In der Regel werden komplexe Medikamente verwendet, um die Manifestationen der Menopause zu behandeln, die auf mehrere Symptome gleichzeitig wirken. Egal wie schwierig die klimakterische Periode ist, im pharmakologischen Arsenal gibt es ausreichend wirksame Mittel, um das Wohlbefinden zu fördern.

Symptome, die charakteristisch sind, wenn die Wechseljahre beginnen

Die Menopause oder Menopause mit dem Alter tritt im Leben jeder Frau aufgrund von Veränderungen des hormonellen Hintergrunds in ihrem Körper auf. Alle Damen beziehen sich auf diese Zeit ganz anders. Einige akzeptieren es als natürlichen Übergang von der fruchtbaren Periode zum Alter, während andere erst beim Gedanken an den Höhepunkt in Depression fallen. Es wird darauf hingewiesen, dass die Wechseljahre trotz der Natürlichkeit ihres Auftretens oft von vielen unangenehmen Symptomen begleitet werden, die die Lebensqualität und den Lebensstandard einer Frau erheblich beeinträchtigen können. Wenn Sie jedoch zu Beginn der Wechseljahre die Symptome rechtzeitig bemerken und die erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um den Verlauf zu mildern, wird diese Periode nicht als etwas Schreckliches erscheinen, und die Frau wird es überleben können, ohne sich jedoch weiterhin am Leben zu erfreuen.

Wechseljahresstadien

Der natürliche Übergang des weiblichen Körpers von der fruchtbaren Periode ins Alter mit charakteristischen Veränderungen kann mehrere Jahre dauern. Es gibt drei Stadien der Entwicklung klimakterischer Veränderungen:

  1. Die prämenopausale Periode, die als Beginn der kommenden Wechseljahre bezeichnet wird, beträgt 40 bis 45 Jahre. Während dieser Zeit treten Veränderungen im weiblichen Fortpflanzungssystem auf, beispielsweise ein kürzerer Menstruationszyklus, Änderungen der Art der Menstruation (sie werden seltener und unregelmäßiger), die Funktionalität der Eierstöcke beginnt allmählich zu schwinden und die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft wird erheblich verringert.
  2. Die Wechseljahre sind durch die vollständige Beendigung des Menstruationszyklus gekennzeichnet und betragen 12 Monate nach der letzten Menstruation.
  3. Die postmenopausale Periode ist das Endstadium der klimakterischen Periode, gekennzeichnet durch das vollständige Aussterben der Funktionalität der Eierstöcke und das Fehlen der Befruchtungsmöglichkeit.

Der Beginn der Wechseljahre kann auf verschiedene Alterskategorien von Frauen fallen. Ihr Fortschritt hängt im Allgemeinen von dem physiologischen Zustand der Frau, dem erblichen Faktor und der Anzahl der Geburten, Aborte und früheren Erkrankungen ab.

Das Durchschnittsalter der Wechseljahre liegt zwischen 40 und 45 Jahren, am frühesten sind die Wechseljahre, die im Alter von 30 bis 35 Jahren auftreten, und die späte Form der Wechseljahre - nach 55 Jahren.

Anzeichen von Wechseljahren

Anzeichen für eine nahende Menopause sind:

  • Die Bildung von Hitzewallungen, gekennzeichnet durch das plötzliche Auftreten eines Wärmegefühls, das sich mit Schauer abwechselt. Gezeiten können von Schwindel, übermäßigem Schwitzen, Migräne, Schwäche und erhöhtem Herzschlag begleitet sein.
  • Äußere Veränderungen, gekennzeichnet durch Faltenbildung, Elastizitätsverlust der Haut, Austrocknung und spröde Haare und Nagelplatten.
  • Die Bildung von pathologischen Veränderungen im Skelettsystem des Körpers, basierend auf einem niedrigen Kalziumspiegel.

Die klimakterische Periode ist auch durch eine eingeschränkte normale Funktionalität des Herzens und der Blutgefäße gekennzeichnet. Solche Symptome wie Kopfschmerzen, Veränderungen des Herzrhythmus, Blutdruckänderungen signalisieren daher selten den Beginn der Wechseljahre.

Alle im weiblichen Körper auftretenden Veränderungen sind das Ergebnis von Änderungen des Hormonspiegels. Im jungen weiblichen Körper kommt der Wirkung von Sexualhormonen wie Östrogenen und Progesteronen eine wichtige Rolle zu, die einen direkten Einfluss auf die intime Sphäre des Lebens einer Frau sowie auf die Regenerations- und Geweberegeneration auf zellulärer Ebene haben.

Mit dem Einsetzen der kommenden Wechseljahre im weiblichen Körper beginnt das Hormon FSH zu steigen, was zu einer Abnahme des Östrogenspiegels beiträgt und zu Alterungsprozessen führt.

Methoden zur Bestimmung des Beginns der Menopause

Um die klimakterische Periode zu mildern und die Entwicklung einer ernsthaften Pathologie im Körper zu verhindern, sollte eine Frau alle dafür erforderlichen Maßnahmen ergreifen, nicht nur eine medikamentöse Therapie, sondern auch eine regelmäßige Untersuchung durch die entsprechenden Fachärzte.

Um den Beginn der Menopause zu erkennen, werden Tests zur Bestimmung des Follikel-stimulierenden Hormons durchgeführt. Wenn die Menopause bei Frauen auftritt, steigt der Gehalt im Körper im Vergleich zur fruchtbaren Periode deutlich an.

In dem Fall, in dem die ersten Anzeichen der klimakterischen Periode bereits im Körper der Frau aufgetaucht sind und der Menstruationszyklus noch immer vorherrscht, werden die Tests in mehreren Schritten durchgeführt. Der erste Test auf FSH wird in der ersten Woche nach Beginn des Menstruationsflusses durchgeführt. Der zweite Test wird nach 7 Tagen durchgeführt. Der dritte Test ist eine Kontrolle und es ist besser, sie in einem Monat durchzuführen. Wenn bei jedem Test ein hoher Anteil an follikelstimulierendem Hormon im Urin vorliegt, ist dies ein Hinweis auf den Beginn der Menopause bei Frauen.

In dem Fall, in dem sich der Menstruationszyklus zu ändern begann und die Art des Menstruationsflusses unregelmäßig und knapp wurde, kann der erste Test zu einem beliebigen Zeitpunkt und die nächsten zwei Tests alle 7 Tage ab dem ersten Test durchgeführt werden.

Symptome des Beginns der Wechseljahre

Typischerweise sind die primären Symptome, die das Einsetzen der Wechseljahre ankündigen, mild, was dazu beiträgt, dass Frauen sie in den meisten Fällen einfach nicht bemerken, was auf körperliche Ermüdung hinweist.

Darüber hinaus können die ersten Anzeichen klimakterischer Veränderungen leicht mit der Entwicklung eines pathologischen Prozesses verwechselt werden. Aufkommendes Fieber im gesamten Körper und vermehrtes Schwitzen in Kombination mit anderen manifesten Symptomen beziehen sich häufig auf Begleiterkrankungen. Unter den Symptomen, die den Beginn der Wechseljahre kennzeichnen, werden jedoch folgende Manifestationen erwähnt:

  • gesteigertes Gefühl der Reizbarkeit;
  • das Auftreten von Kopfschmerzen;
  • Schlafstörung und Schlaflosigkeit;
  • Gefühl von Schmerzen in den Gelenken;
  • Schweregefühl im Kopf;
  • erhöhte Schwäche bei Müdigkeit;
  • erhöhte Angst;
  • Verletzung des Rhythmus des Herzschlags und des Blutdrucks;
  • Abnahme der sexuellen Aktivität und Anziehung zum Sexualpartner;
  • Harninkontinenz;
  • Änderungen in der Art des Stuhls.

Zu den Anzeichen, die auf eine bevorstehende Menopause hindeuten, zählen unter anderem psychoemotionale Störungen des Zentralnervensystems. Charakterisiert durch das Auftreten häufiger depressiver Zustände, ersetzt durch Tränen oder verstärkte Aggression.

Es ist wichtig zu wissen: Manchmal treten die oben beschriebenen Symptome bereits ab dem 35. Lebensjahr auf.

Verstöße gegen Thermoregulationsprozesse, die vor dem Hintergrund einer Abnahme der Funktionalität der zentralen Abteilungen im Hypothalamus auftreten, tragen zum Auftreten von Gezeiten bei. Ein charakteristisches Symptom der Menopause ist auch das Auftreten von Trockenheit in der Vagina, die die Hauptursache für die Entwicklung von pathologischen Prozessen verschiedener Genese im System der Genitalorgane ist.

Gründe für die Annäherung an die Wechseljahre

  1. Ein früherer Menstruationsausbruch, der auf die Altersgruppe der Mädchen unter 12 Jahren zurückzuführen ist, ist eine direkte Voraussetzung dafür, dass die Wechseljahre in diesen Vertretern der schönen Hälfte der Menschheit früher beginnen als üblich (33-37 Jahre).
  2. Eine wichtige Rolle bei der Annäherung an das Auftreten von klimakterischen Veränderungen im Körper spielt auch die Vererbung und der Lebensstil einer Frau. Regelmäßige Stresssituationen, körperliche und seelische Überlastungen, widrige Umweltbedingungen und schlechte Gewohnheiten wirken sich auf den Körper aus und tragen dazu bei, die Fortpflanzungsfähigkeit des Körpers schnell zu verringern und die Gesundheit der Eierstöcke zu vernichten.

Faktoren wie können auch zu einem frühen Einsetzen der Wechseljahre führen:

  • orale Kontrazeptiva;
  • Langzeiteinnahme von hormonhaltigen Medikamenten;
  • das Vorhandensein eines pathologischen Prozesses im Genital, der Schilddrüse oder der Bauchspeicheldrüse;
  • eine Abnahme des Gesamtniveaus des körpereigenen Immunsystems;
  • das Auftreten von Krankheiten mit infektiöser oder onkologischer Natur.

Es ist wichtig zu wissen, dass der Beginn von klimakterischen Veränderungen früher die Entstehung von pathologischen Prozessen wie Diabetes mellitus und Osteoporose sowie das Auftreten von malignen Tumoren auslösen kann. Daher ist es äußerst wichtig, vorbeugende Maßnahmen durchzuführen und die Wechseljahre rechtzeitig zu beginnen.

Prävention

Als vorbeugende Maßnahmen zur Verhinderung des frühzeitigen Beginns klimakterischer Veränderungen sind:

  • Regelmäßige Prüfung durch entsprechende Spezialisten - alle 6 Monate.
  • Rechtzeitige Behandlung von pathologischen Prozessen, die auf dem Gebiet des endokrinen und gynäkologischen Systems von Organen entstanden sind.
  • Die richtige Einstellung, um Hormonpräparate zu erhalten.
  • Allgemeine Härtung.
  • Ausgewogene Ernährung
  • Moderate Übung
  • Regelmäßiger Verkehr.

Wenn die ersten Symptome, die auf den möglichen Beginn der Wechseljahre hindeuten, sofort einen qualifizierten Spezialisten verständigen, sollten die Gründe angegeben werden, die den Beginn von Wechseljahren und die Einsetzung einer geeigneten Behandlung auslösen.

Die Behandlung der frühen Wechseljahre kann darin bestehen, hormonhaltige, vitaminisierte und aufbauende Medikamente einzunehmen.

Vor allem für Frauen in elegantem Alter, die mit der Zeit Schritt halten wollen, ein makelloses Aussehen und eine beneidenswerte Vitalität bewahren wollen, haben amerikanische Wissenschaftler eine einzigartige Eigenschaft entwickelt, die nicht hormonelle Biokomplex-Formel für die Formel der Menopause verbessert. Alle seine Komponenten sind sicher, weil sie natürlich sind und die Kraft der Natur selbst tragen.

Der Komplex aus 5 Extrakten von Heilpflanzen wird mit Vitaminen und Mineralstoffen für eine verstärkte und längere Wirkung ergänzt. Zum Beispiel hilft Folsäure Extrakte von Angelika, Rotklee und Vitex. Um dem Körper Kraft zu verleihen, hilft der Maitake-Pilzextrakt dem Selen. Um den Stoffwechsel zu aktivieren und eine Gewichtszunahme zu verhindern, wurden Vitamine der Gruppe B hinzugefügt, um den Maitake-Pilz-Extrakt zu unterstützen: Zusammen mit der Maca-Wurzel werden urogenitale Störungen beseitigt und die Haut mit Vitamin E verbessert.

Erkenntnisvideo zu diesem Thema:

Weitere Artikel Über Die Monatlichen