Haupt Der Schmerz

Was ist die Prämenopause, ihre Symptome

Pubertät, Schwangerschaft, Geburt, Stillen sind die Perioden, in denen der weibliche Körper drastische Veränderungen des Hormonspiegels durchmacht. Das letzte Stadium des Reproduktionszyklus für eine Frau ist der Beginn der Menopause. Dieser Prozess ist völlig natürlich und erfordert keine anormalen Manifestationen und erfordert keinerlei medizinische Behandlung. Aber Sie müssen verstehen, dass eine Frau von diesem Moment an viel mehr Anstrengung unternehmen muss, um gesund und schön zu sein und ihren Körper an eine eingeschränkte Ovarialfunktion anzupassen. Die Menopause tritt in mehreren Stadien auf, die Symptome der Prämenopause treten zuerst auf. Es geht um dieses Stadium klimakterischer Veränderungen und wird in diesem Artikel diskutiert.

Phasen der Wechseljahre

Es gibt kein eindeutiges Alter, in dem die Menopause bei Frauen auftritt, es wird allgemein angenommen, dass es 45 bis 50 Jahre alt ist, aber aufgrund der Intensität und Belastung des modernen Lebens können diese Prozesse in einer früheren Periode beginnen.

Es ist wichtig, die ersten Anzeichen von klimakterischen Veränderungen nicht zu verpassen und den Rat eines Spezialisten einzuholen.

Die Wechseljahre treten in mehreren Stadien auf, von denen jede durch ihre eigenen Symptome gekennzeichnet ist:

  • Premenopause. Sein Beginn gilt als erste Manifestation der Menopause, dauert vor der Menopause bis zum letzten Menstruationsfluss. Es ist nicht möglich zu bestimmen, wie lange diese Periode dauert, es ist eine individuelle Bezeichnung für jede Frau;
  • Wechseljahre Dies ist eine vollständige Einstellung der Menstruation. Um diese Periode der Menstruationsstörung zu unterscheiden, ist es üblich, ein Jahr zu warten, wenn in dieser Zeit die Menstruationsperioden nicht gekommen sind, bedeutet dies, dass die Frau tatsächlich eine Menopause hat. Neuere Studien zeigen, dass der Beobachtungszeitraum bis zu 2 Jahre geändert werden kann;
  • Perimenopause. Dies ist der einheitliche Name für die Prämenopause und das erste Jahr der Wechseljahre;
  • postmenopause. Es dauert von der letzten Menstruation bis 65-69 Jahre. Die ersten 5 Jahre - frühe Postmenopause, die zweite - spät.

Das 45-jährige Alter wird als der bedingte Beginn der Prämenopause angesehen, zu diesem Zeitpunkt treten die ersten Wechseljahrsbeschwerden auf. Nur bei 3% der Frauen tritt die prämenopausale Periode bei 43 Jahren und früher auf. Und bei 1 von 5 können hormonelle Veränderungen erst nach 55 Jahren auftreten.

Was bestimmt den Zeitpunkt der Prämenopause?

Die logischste Antwort auf diese Frage kann die temporäre Verbindung zwischen der letzten und der ersten Regelblutung sein, dh je früher die Eierstöcke zu funktionieren beginnen, desto schneller werden ihre Ressourcen aufgebraucht und weibliche Hormone werden nicht mehr produziert.

Es gibt eine Reihe von Faktoren, die den Zeitpunkt der Manifestation der ersten Anzeichen einer Prämenopause beeinflussen:

  • Vererbung;
  • extragenitale Störungen;
  • neuropsychiatrische Störungen;
  • körperliche Überlastung;
  • Infektionskrankheiten;
  • Rauchen (bei Rauchern beginnt die Menopause durchschnittlich drei Jahre früher als üblich).

Wenn Sie immer noch nicht verstehen, was Premenopause ist, werden wir es leichter formulieren - dies ist der Beginn der Wechseljahre, ausgelöst durch Veränderungen im Hormonsekretionszyklus der Eierstöcke.

Die ersten Anzeichen einer Prämenopause

Im Laufe der Zeit nimmt die Menge der Hormone, die von den Eierstöcken produziert werden, allmählich ab. Die Menge an Substanz, die von der Hypophyse produziert wird, um die Produktion weiblicher Hormone zu stimulieren, ist ebenfalls signifikant reduziert. Diese hormonellen Störungen sind im Bluttest gut ausgeprägt. Zu diesem Zeitpunkt verringert die Frau die Produktion von Progesteron und Östrogen signifikant, aber FSH nimmt im Gegenteil zu.

Die prämenopausalen Eierstöcke sezernieren immer noch Follikel, aber in einer viel geringeren Anzahl durchlaufen noch weniger das Reifungsstadium. Veränderungen im Gewebe der Drüsen, allmählich wachsendes Bindegewebe. Außerdem gibt es solche Anzeichen einer Prämenopause:

  • unregelmäßige Menstruation. Allmählich nimmt das Zeitintervall zwischen den Menstruationen zu, manchmal können sie viel länger und manchmal kürzer sein. Das Datum des nächsten Zyklus kann nicht vorhergesagt werden.
  • Gezeiten erscheinen. Dies ist für prämenopausale Symptome von größter Intensität, die an ein "Brechen" aufgrund eines hormonellen Ungleichgewichts erinnern. Manchmal hat eine Frau einen scharfen Blutfluss in Gesicht, Brust und Hals, begleitet von einem Hitzegefühl in diesen Bereichen. Die Dauer der Flut kann in der Größenordnung von wenigen Minuten liegen, und am Ende wird eine große Menge Schweiß freigesetzt, es können Kopfschmerzen oder starke Müdigkeit auftreten;
  • Die Konsistenz des Abflusses während der Menstruation in der Prämenopause wird unterschiedlich, da sich das Endometrium aufgrund der Veränderungen im hormonellen Hintergrund unterschiedlich entwickelt. Der eine kann reichlicher zugeordnet werden, der andere - schwächer, dann mit Blutgerinnseln, dann ohne sie;
  • Es gibt ein Spannungsgefühl in der Brust. Schmerzende Schmerzen in den Brustdrüsen deuten auf hormonelle Veränderungen hin und hängen nicht vom Tag des Zyklus ab.
  • Es gibt eine Instabilität von Stimmung und Emotionalität. Eine Frau kann abwechselnd irritiert sein, jammern, deprimiert, ängstlich und alles ohne jeglichen Grund. Positive Emotionen sind viel weniger als negativ;
  • In der prämenopausalen Periode ist der Schlaf bei Frauen gestört und die Müdigkeit tritt rasch auf. Dies ist auf Veränderungen im zentralen Nervensystem zurückzuführen. Der Schlaf wird auch durch nächtliche Hitzewallungen beeinflusst.
  • Leistung sinkt, Gedächtnis und Einfallsreichtum verschlechtern sich;
  • verminderte Libido Verlust des Interesses an Sex, und manchmal gibt es Abneigung gegen Schmerzen, da die vaginalen und zervikalen Schleimsekrete reduziert werden;
  • Fehlfunktionen des Harnsystems treten auf. Es kann häufiger zu Toilettenreisen "auf kleiner Weise" kommen, und in einigen Fällen tritt Harninkontinenz sogar bei leichter körperlicher Anstrengung auf;
  • Das Gleichgewicht vieler Substanzen im Körper verändert sich, insbesondere im Blut, der Cholesterinspiegel kann ansteigen, der Stoffwechsel verlangsamt sich, der Gesundheitszustand verschlechtert sich und das Körpergewicht steigt an.

Die Natur der Menstruation zu Beginn der Menopause

Die instabile Menstruation ist das am meisten diskutierte Symptom bei Frauen vor der Menopause und die vom Frauenarzt verordnete Behandlung hängt weitgehend von deren Art und Dauer ab. Diese Periode ist nicht nur durch die Unregelmäßigkeit des Zyklus, sondern auch durch die Schmerzhaftigkeit des Prozesses selbst gekennzeichnet.

Normalerweise besteht der Menstruationszyklus aus zwei Perioden: Eierstock und Uterus. Zunächst wird der Follikel im Eierstock gebildet, der zur Eizelle heranreift, während der Uterus für die Schwangerschaft vorbereitet wird. Dieser Prozess wird durch das Hormon Östrogen gesteuert. Zum Zeitpunkt der Reifung der Eizelle wird die Östrogenkonzentration signifikant verringert. Wenn der Follikel gereift ist, platzt und das Ei in den Eileiter eingezogen ist, bleibt an seiner Stelle der Corpus luteum, es ist für den Progesteronspiegel verantwortlich.

Dieses Hormon ermöglicht es Frauen, eine Schwangerschaft zu ertragen. Wenn das Ei nicht befruchtet wird, stirbt es, wodurch die Menstruation einsetzt. Wenn der Eisprung aufgrund einer unzureichenden Menge weiblicher Hormone im Körper nicht auftritt, muss die zweite Periode des Zyklus nicht gestartet werden. Daher kann die Verzögerung in der Prämenopause ziemlich lange dauern.

Sehr selten, aber es kommt vor, dass die Menstruation im Gegenteil zunimmt. Und auch Menorrhagie, reichliche und ausgedehnte Perioden.

Gefährliche Symptome der beginnenden Menopause

30% des fairen Geschlechts in der Zeit vor der Menopause haben ein so gefährliches Phänomen wie dysfunktionale Gebärmutterblutungen (DMC). Dieses Symptom wiederholt sich häufig und ist durch reichliche Sekretionen gekennzeichnet. Ergänzen Sie das Bild der Verletzung der neuroendokrinen Natur.

Während der prämenopausalen Behandlung sollte umfassend durchgeführt werden, insbesondere bei komplizierten Bedingungen. Sie sollten sich nicht nur von einem Frauenarzt beraten lassen, sondern auch einen Neurologen und einen Endokrinologen aufsuchen. Meist zeigt eine Frau mit DMK diagnostische Kürettage und Wiederherstellung der Funktionsfähigkeit des zentralen Nervensystems. In diesem Fall können nicht nur Hormonpräparate verschrieben werden, sondern auch Eisen und Vitamine.

Kann man sich in den beginnenden Wechseljahren vorstellen?

Eine Schwangerschaft zu diesem Zeitpunkt kann auf ganz natürliche Weise erfolgen, die Wahrscheinlichkeit einer Empfängnis ist jedoch aufgrund von Ovulationsstörungen erheblich verringert.

Im Anfangsstadium der Menopause ist es aus solchen Gründen schwieriger, eine Schwangerschaft zu ertragen:

  • hormonelles Ungleichgewicht;
  • reduzierte Progesteronspiegel;
  • hohes Risiko für die Entwicklung einer Eileiterschwangerschaft;
  • eine große Belastung für die Gesundheit der Mutter, da das Kind die meisten Nährstoffe aus ihrem bereits erschöpften Körper nimmt.

Muss ich Manifestationen der Prämenopause behandeln?

Vor der Menopause untersuchten wir, was es ist, welche Symptome, Gefahren und Merkmale es trägt. Es bleibt nur die Frage, welche Methoden diesen natürlichen Zustand des weiblichen Körpers fördern können.

Bei 10% der Frauen beginnt das Anfangsstadium der Menopause abrupt und schmerzhaft, bei den restlichen 90% bleibt dieser Prozess jedoch nicht unbemerkt.

Sie sollten die unbequemen Symptome der prämenopausalen Periode nicht tolerieren und versuchen, diese zu ignorieren. Besser ist es, Ihren Frauenarzt zu konsultieren und einen Rat einzuholen. Es dauert nicht länger als eine Stunde, und das Ergebnis der Einnahme verschriebener Medikamente wird nicht lange auf sich warten lassen.

Hormontherapie

Wenn die Wechseljahre hart beginnen, sind die meisten Experten der Meinung, dass es notwendig ist, Hormone zu verwenden, um den Zyklus zu stabilisieren, bis sich die Eierstöcke vollständig reproduzieren. Es sind längere Verzögerungen, die die Intensität der unangenehmen Anzeichen einer Prämenopause verstärken. Es gibt verschiedene Hormontherapieverfahren:

  • Gestagene (Norkolut, Praegninum, Turinal). Die Medikamente normalisieren den Zyklus und stimulieren den Beginn der zweiten Phase (Endometriumabstoßung). Nach dem Einsetzen der Menstruation klingen die Symptome der Prämenopause ab. Der Kurs dauert ca. 2-3 Monate. Wenn es reichlich Menses gibt, wird ein stärkeres Medikament verordnet - Mirena Navy;
  • kombinierte Medikamente, einschließlich Östrogen und Progestogen (Marvlon, Jeanine, Silest). Es ist sowohl ein Verhütungsmittel als auch ein Mittel zum Glätten der Symptome der Prämenopause;
  • Kombinationsmittel zur Linderung schwerer Symptome ohne Empfängnisverhütung (Klimen, Divina, Cyclo-Proginova, Klimonorm);
  • bei Problemen im Intimbereich (trockene Schleimhaut, problematisches Wasserlassen) zeigt der Einsatz hormoneller Cremes und Suppositorien (Ovestin, Estrokad, Estriol).

Kräuterzubereitungen

Da synthetische Hormone eine Reihe von Kontraindikationen haben, können Sie auf homöopathische Mittel zurückgreifen, um den Einfluss der kommenden Wechseljahre zu verringern.

Um das Gleichgewicht der Substanzen auszugleichen und die unangenehmen Anzeichen einer Prämenopause zu beseitigen, können Sie Klimadinon, Remens, Klimakt-Heel, Estrovel und Klimaktoplan verwenden. Sie basieren auf den natürlichen Hormonen Rotklee, Traubensilberkerze und Sojabohne, einige verwenden das Gift von Bienen und Schlangen. Die Wirkung einer Behandlung mit diesen Medikamenten tritt nicht so schnell wie eine Hormontherapie auf, aber auch kardiovaskuläre und onkologische Erkrankungen treten bei diesen Medikamenten nicht auf.

Vitamintherapie

In welchem ​​Alter auch immer keine Prämenopause auftritt, ist es wichtig, den Körper bei der hormonellen Umstrukturierung zu unterstützen. Dazu ist es notwendig, den richtigen Vitaminkomplex zu finden. Sie haben folgende Wirkung:

  • verbessert die Blutzirkulation in den Beckenorganen, wodurch das Aussterben der Funktion der Eierstöcke weniger schmerzhaft und auffällig wird;
  • Aktivierung chemischer Reaktionen im Körper einer Frau zur Bildung wichtiger Substanzen für ihn;
  • Immunität aktivieren und verbessern.

Der Komplex muss Folsäure, Carotin, Beta-Alanin, Calcium, Eisen, Magnesium, Pyridoxin und Tocopherolacetat enthalten. Solche Bestandteile sind in den Vitaminen Alphabet 50+ (für Frauen ab 50 Jahren), Klimafit, Doppelgerts Menopause, Menopace und anderen.

Vitamine wirken sich günstig auf das Aussehen aus, verbessern den Hautzustand und stoppen den Haarausfall. Denken Sie daran, dass Sie in jedem Alter, das Sie vor der Menopause haben, auf Ihre Gesundheit achten, richtig essen, sich mehr bewegen und rechtzeitig einen Arzt aufsuchen müssen.

Merkmale und Symptome der Prämenopause

Höhepunkt - dies ist eine weitere physiologische Anpassung im weiblichen Körper, die mit dem Abschluss der gebärfähigen Periode zusammenhängt. Das Aussterben der Reproduktionsfunktion tritt nicht sofort ein, es kann mehrere Jahre dauern. Ändert die Hormone, was die Funktion der Eierstöcke beeinflusst. Der Zyklus der Menstruation wird unregelmäßig. Andere Manifestationen der Wechseljahre wirken sich auch auf die Gesundheit aus. Um jung auszusehen und die Vitalität zu erhalten, muss sich eine Frau mehr Mühe geben.

Merkmale der Prämenopause

Das Durchschnittsalter, in dem die Prämenopause bei Frauen beginnt, beträgt 40 Jahre, aber viele Menschen erleben es im Alter von 30 bis 35 Jahren, und andere wissen nicht, was es vor dem 50. Lebensjahr ist.

Hinweis: Das frühe Einsetzen der Menopause ist auf Vererbung zurückzuführen. Der Grund ist außerdem die Verwendung von Röntgenstrahlung zur Behandlung von Krebs. Rauchen und andere schlechte Gewohnheiten erhöhen das Risiko, dass die Fortpflanzungsfunktion vorzeitig ausläuft.

Premenopause ist die erste Periode der Menopause, die normalerweise 2-3 Jahre dauert. Monatlich zuerst unregelmäßig kommen, variablen Charakter haben. Und dann verschwinden sie ganz. Es kommt die nächste Periode, Wechseljahre. Wenn die Menstruation nicht 12 Monate hintereinander war, bedeutet dies, dass die Eier in den Eierstöcken nicht mehr gebildet werden und eine Schwangerschaft nicht möglich ist. Das Auftreten von Blutungen in der folgenden Periode (Postmenopause) ist bereits anormal, ist ein Zeichen der Pathologie und erfordert eine dringende Untersuchung.

In der Prämenopause nimmt die Produktion weiblicher Sexualhormone (Östrogen und Progesteron) allmählich ab, und das Niveau des follikelstimulierenden Hormons (FSH) steigt an. Wenn der FSH-Pegel früher je nach Phase des Zyklus signifikant schwankte, wird er am Ende der Prämenopause konstant hoch.

Auf der Messung des Niveaus der FSH-Methode, mit der Sie feststellen können, ob eine Frau einen Höhepunkt hat oder nicht. Bei der Diagnose verschiedener Begleiterkrankungen kann es erforderlich sein, zu wissen, wann deren Ursache zu verstehen ist, um die Behandlungsmethode zu bestimmen.

Neben den weiblichen Sexualhormonen gibt es auch männliche (Androgene) im Körper, deren Spiegel in der Prämenopause nicht so drastisch reduziert sind, dass sie sich irgendwann über die weibliche stellen können. Hyperandrogenismus führt zu einer Erhöhung des Körpergewichts einer Frau um 5-8 kg in kurzer Zeit.

Video: Anzeichen des Beginns der Menopause, Tests zur Bestimmung des Beginns der Menopause

Symptome der Prämenopause

In der prämenopausalen Periode treten folgende Symptome auf:

  1. Verletzung des Menstruationszyklus. Zur gleichen Zeit, reichlich monatliche Wechsel mit spärlichen, variiert auch die Zyklusdauer erheblich. Die letzte Menstruation kommt mit einer Verzögerung von 2-3 Monaten. Meistens tritt kein Eisprung auf. Es gibt jedoch Ausnahmen. Wenn die Frau nicht geschützt ist, kann es zu einer versehentlichen Schwangerschaft kommen.
  2. Hitzewallungen - Hitzewallungen, die mehrere Minuten andauern und abkühlen. Solche Empfindungen treten mehrmals am Tag auf, begleitet von starkem Schwitzen.
  3. Schlafstörungen, Schlaflosigkeit.
  4. Stimmungsschwankungen von Erregung zu Depressionen, Reizbarkeit.
  5. Schmerzen beim Geschlechtsverkehr Sie wirken, indem sie die Produktion von Schleim reduzieren, der als natürliches Schmiermittel dient.
  6. Schmerzhaftes Wasserlassen aufgrund entzündlicher Erkrankungen der Blase. Das Eindringen von Infektionen in das Urogenitalsystem wird durch den Mangel an Schutzschleim in der Vagina erleichtert.
  7. Reduziertes sexuelles Verlangen
  8. Erhöhte Knochenbrüchigkeit. Die Verschlechterung der Zähne, Haare und Nägel. Die Assimilationsrate der Nährstoffe nimmt ab, wodurch im Körper ein Kalziummangel entsteht. Sein Mangel beeinflusst den Zustand des Knochengewebes. In dieser Zeit haben Frauen ein erhöhtes Risiko für Knochenbrüche.
  9. Blutdrucksprünge, Kopfschmerzen, Arrhythmien und andere Manifestationen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Obwohl das Auftreten von Abnormalitäten im Fortpflanzungssystem während der Menopause natürlich ist, sollte eine Frau wissen, dass sie in manchen Fällen Anzeichen für schwere Erkrankungen sein kann. Es ist notwendig, einen Arzt zu konsultieren, wenn die monatlichen Mengen zu groß werden und früher als 21 Tage erscheinen. Diese Abweichungen, das Auftreten von Blutungen zwischen den Perioden, weisen auf pathologische Formationen in der Gebärmutter und den Eierstöcken (Myome, Polypen, Zysten, Krebs) hin. Während dieser Zeit steigt das Risiko für Erkrankungen der endokrinen und Brustdrüsen.

Video: Umgang mit den Gezeiten in den Wechseljahren

Die Symptome der Prämenopause behandeln

Die Symptome der Prämenopause sind bei manchen Frauen mild. Andere sind so besorgt, dass sie den normalen Fluss des Lebens beeinträchtigen. Es gibt Möglichkeiten, unangenehme Erscheinungen zu lindern.

Die Hormonersatztherapie ermöglicht es Ihnen, Hormone wiederherzustellen und den Beginn der Wechseljahre zu verzögern. Mit Hilfe spezieller Medikamente können Sie die Dauer und Regelmäßigkeit der Menstruation einstellen und den Blutverlust reduzieren. Die Fähigkeit zur Fortpflanzung kann jedoch nicht wiederhergestellt werden. Die Hormontherapie wird nur nach der Untersuchung verordnet. Die unkontrollierte Verwendung solcher Medikamente führt zu Fettleibigkeit und anderen Komplikationen.

Durch die Stärkung der Immunität mit speziellen Werkzeugen können Sie die Abwehrkräfte des Körpers gegen Infektionen verbessern.

Normalisierung des Stoffwechsels. Verwenden Sie dazu Medikamente, die die Arbeit der Verdauungsorgane, der Leber, verbessern und die Aufnahme von Nährstoffen im Körper beschleunigen. Dies ermöglicht es, den normalen Zustand der Zähne, der Hauternährung und des Wachstums gesunder Haare und Nägel aufrechtzuerhalten.

Aufnahme von Vitaminen natürlichen und künstlichen Ursprungs.

Um Hitzewallungen zu reduzieren und den psychischen Zustand zu verbessern, werden Sedativa, Antidepressiva und homöopathische Mittel eingesetzt.

Von großer Bedeutung ist die rechtzeitige Beseitigung von Symptomen kardiovaskulärer, endokriner Erkrankungen. Sport, vitaminisierte Lebensmittel, kalziumreiche Lebensmittel ermöglichen es einer Frau, „sich fit zu halten“.

Es sind regelmäßige gynäkologische Untersuchungen und Brustuntersuchungen erforderlich, um Erkrankungen der Fortpflanzungsorgane und der Brustdrüsen zu verhindern.

Premenopause: Symptome und Behandlung

Premenopause - Hauptsymptome:

  • Kopfschmerzen
  • Häufiges Wasserlassen
  • Reizbarkeit
  • Trockene Haut
  • Erhöhte Müdigkeit
  • Schläfrigkeit
  • Schlaflosigkeit
  • Verletzung des Menstruationszyklus
  • Scheidentrockenheit
  • Hitzewallungen
  • Verminderte Libido
  • Deprimiert
  • Nervosität
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr
  • Zerbrechlichkeit der Haare
  • Gewichtszunahme
  • Nagelschichtung
  • Die Zunahme des Intervalls zwischen den Menstruationen
  • Die Zunahme der Dauer des Menstruationszyklus
  • Änderung der Herzfrequenz

Premenopause ist eine besondere Phase im Leben einer Frau, deren Begriff sich für jede Frau unterscheidet. Dies ist eine Art Lücke zwischen einem geschwächten und unscharfen Menstruationszyklus und den letzten Menstruationsperioden, die in den Wechseljahren auftreten.

Das Durchschnittsalter, bei dem eine solche Störung auftreten kann, liegt zwischen vierzig und fünfzig Jahren, die Periode vor der Menopause selbst dauert jedoch in einigen von einem bis vier Jahren und in anderen über zehn Jahren an. In einigen Fällen kann eine frühe Prämenopause auftreten - sie tritt nach dreißig Jahren auf. Darüber hinaus wird die gesamte Dauer dieses Prozesses von Symptomen der Menopause begleitet, d. periodische Gezeiten, Fieber, Schwindel und häufige Stimmungsschwankungen. Außerdem ändert sich die Abflussmenge während der Menstruation.

Frauen sind oft besorgt über die Frage, ob es möglich ist, in einem solchen Lebensabschnitt schwanger zu werden. Dies ist nicht so einfach wie vor dem 35. Lebensjahr, aber immer noch möglich, da der Hormonspiegel von Östrogen und Progesteron zwar abgenommen hat, der Körper jedoch eine Eizelle produziert. Nicht nur die Brustdrüsen, die Gebärmutter und die Anhängsel, sondern auch einige innere Organe, einschließlich Gehirn, Darm, Milz, Leber, Pankreas sowie das Bewegungsapparat, das Herz-Kreislauf-System und die Harnwege, verändern sich.

Die Behandlung basiert auf Medikamenten und der Erfüllung einfacher Regeln. Die Premenopause endet, wenn in den letzten zwölf Monaten keine einzige Menstruation auftritt. Dies bedeutet, dass das Weibchen in den Wechseljahren vergangen ist.

Ätiologie

Premenopause ist ein völlig normaler Prozess im Leben jeder Frau, der nach vierzig Jahren auftritt. Es gibt jedoch einige Faktoren, die dazu beitragen, dass eine solche Störung einige Jahre früher einsetzt. Diese Gründe sind:

  • erbliche Veranlagung - um vollständig zu argumentieren, dass es dieser Faktor ist, der das Auftreten der ersten Symptome der Menopause verursacht, können Ärzte nicht, aber sie widerlegen diese Theorie nicht;
  • die beständige Abhängigkeit von Frauen nach Alkohol, Drogen oder Nikotin;
  • Verletzungen der Blutgerinnungsprozesse;
  • empfängnisverhütende Verwendung;
  • Exposition des Körpers aufgrund schädlicher Arbeitsbedingungen oder infolge der Behandlung von Krebstumoren;
  • medizinischer Eingriff in das Fortpflanzungssystem der Vertreter des schwächeren Geschlechts, dh Entfernung der Gebärmutter oder Anhängsel;
  • späte Behandlung gynäkologischer Probleme;
  • Diabetes mellitus;
  • Schilddrüsenpathologie. Dies kann sowohl die falsche Arbeit als auch die vollständige Entfernung oder eine der Hälften umfassen.

Symptome

Die Symptome der Prämenopause und die Intensität ihrer Manifestation sind für jede Frau individuell, aber es gibt einige erste Anzeichen dieser Erkrankung, die bei jeder Frau auftreten werden. Unter ihnen:

  • unregelmäßiger Menstruationszyklus;
  • Menstruationsperioden in der Prämenopause sind reichlich und unterscheiden sich praktisch nicht vom normalen Verlauf der Menstruation;
  • lange Zeiträume zwischen den Zeiträumen;
  • Hitzewallungen - was als Hitzegefühl im Oberkörper beschrieben werden kann. Eine Frau vergleicht dieses Gefühl mit einem Anstieg der Körpertemperatur oder erhöhtem Schwitzen. Die Manifestationshäufigkeit eines solchen Symptoms kann zwischen zwei und zwanzig Episoden pro Tag variieren.
  • schweres prämenstruelles Syndrom;
  • erhöhte Empfindlichkeit der Brustdrüsen, die Bildung von Robben, die oft mit Krebs verwechselt werden können;
  • Verringerung des sexuellen Verlangens nach einem Ehemann oder einem regulären Partner;
  • Müdigkeit bei Hausarbeiten, die vor dieser Zeit keinen Zusammenbruch verursacht hatten;
  • häufiger Wechsel des emotionalen Hintergrunds. Die Frau wird nervös und reizbar;
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr aufgrund vaginaler Trockenheit;
  • Schlafstörungen nicht nur in Form von Schlaflosigkeit, sondern auch als ständige Schläfrigkeit;
  • spröde Haar- und Nagelschichtung;
  • lange in einem depressiven Zustand bleiben;
  • Anfälle von Kopfschmerzen unterschiedlicher Intensität;
  • Änderung der Herzfrequenz;
  • häufiger Harndrang oder Flüssigkeitsinkontinenz beim Husten, Lachen oder Niesen;
  • Prolaps der Gebärmutter und Vagina ist extrem selten;
  • trockene Haut;
  • deutliche Zunahme des Körpergewichts.

Dies sind die natürlichen Anzeichen einer Prämenopause bei jeder Frau. Wenn jedoch folgende Symptome auftreten, muss ein Fachmann konsultiert werden:

  • die Freisetzung von Blutgerinnseln;
  • ein langer Zyklus des Menstruationszyklus, oftmals mehrere Tage länger als die Norm, die für jede Frau anders ist;
  • Spotting zwischen zwei Menstruationszyklen;
  • das Auftreten von Blutungen während oder nach dem Geschlechtsverkehr;
  • Verringerung des Zeitintervalls zwischen den Zyklen.

Diagnose

Derzeit gibt es im medizinischen Bereich keine spezifischen Methoden zur Diagnose der prämenopausalen Periode. Frauen müssen jedoch einen Arzt aufsuchen, um andere pathologische Prozesse wie bösartige Tumoren oder eine Schwangerschaft auszuschließen. Während der Diagnose:

  • Sammeln vollständiger Informationen über den Menstruationsfluss, etwaige Regelverletzungen sowie Informieren des Arztes über die störenden Symptome;
  • gynäkologische Untersuchung des Patienten;
  • Untersuchung der Beckenorgane mittels Ultraschall, um Anomalien der inneren Organe festzustellen;
  • Palpation der Brustdrüsen - um bösartige Robben auszuschließen;
  • Kolposkopie - mit der es möglich ist, den Zustand des Gebärmutterhalses zu untersuchen;
  • Untersuchung des Hormonspiegels. Da jedoch in der prämenopausalen Periode der hormonelle Hintergrund einer Frau häufig schwankt, ist es notwendig, die Tests mehrmals zu wiederholen und die Ergebnisse ständig zu vergleichen.

Nach Erhalt der Testergebnisse und aufgrund der äußeren Anzeichen dieser Erkrankung schreibt der behandelnde Arzt die effektivste Behandlung vor.

Behandlung

Premenopause wird auf verschiedene Weise behandelt. Die erste davon ist die Verwendung von Medikamenten zur Behandlung. Oft vorgeschrieben:

  • hormonelle Medikamente, die zu einem normalen hormonellen Ungleichgewicht führen sollten;
  • Medikamente zur Beseitigung von vaginaler Trockenheit;
  • Hämostase - werden nur für lange und reichlich vorhandene Sekrete verwendet;
  • Antidepressiva und Beruhigungsmittel - gegen Depressionen und Reizbarkeit;
  • Hypnotika oder Beruhigungsmittel - bei Schlafstörungen;
  • Arzneimittel pflanzlichen Ursprungs können die Intensität der Symptome verringern;
  • Vitaminkomplex. Solche Medikamente sind ein wichtiger Bestandteil der Menopause, da sie die Durchblutung verbessern und den Körper stärken.

Aber nicht in allen Fällen können Sie Medikamente einnehmen, weshalb jede Frau die Verbesserung ihres Wohlbefindens unabhängig beeinflussen kann. Dafür brauchen Sie:

  • regelmäßig trainieren - die Intensität der Belastung sollte moderat sein;
  • vollständig aufhören, Alkohol und Nikotin zu trinken;
  • Tages- und Ruhepause optimieren. Es wäre viel besser, wenn Sie zu Bett gehen und jeden Tag zur gleichen Zeit aufstehen;
  • Erreiche ein normales Gewicht für deine Größe und dein Alter und versuche, es zu halten.
  • verbrauchen eine große Anzahl von Produkten, die mit Vitaminen und Mineralien angereichert sind;
  • nehmen Sie jeden Tag mindestens zwei Liter Wasser mit;
  • versuchen Sie so viel Zeit wie möglich an der frischen Luft zu verbringen.

Diese Methoden und medizinische Behandlung werden nicht nur die Intensität der Symptome verringern, sondern auch helfen, eine Frau so leicht wie möglich in eine neue Lebensphase zu bringen - die Wechseljahre.

Wenn Sie der Meinung sind, dass Sie an einer Premenopause leiden und welche Symptome diese Krankheit auszeichnet, kann Ihnen Ihr Frauenarzt helfen.

Wir empfehlen auch den Einsatz unseres Online-Dienstes zur Diagnose von Krankheiten, der mögliche Krankheiten anhand der eingegebenen Symptome auswählt.

In unserem Körper spielen viele Hormone eine wichtige Rolle. Und alle werden in einer bestimmten Menge produziert, was den stabilen Betrieb aller Organe und Systeme garantiert. Wenn sich jedoch die Anzahl bestimmter Hormone in Richtung der Zunahme oder Abnahme ändert, tritt ein hormonelles Ungleichgewicht auf. Daher kann die Frage, was ein hormonelles Versagen ist, mit einem Satz beantwortet werden - dies ist eine Verletzung des Verhältnisses verschiedener Hormone in unserem Körper.

Das Prolaktinom ist ein gutartiger Tumor der Hypophyse, der am Vorderlappen lokalisiert ist und die Produktion einer großen Menge des Hormons Prolactin verursacht. Dieses Hormon ist für die postpartale Milchsekretion verantwortlich. Es wird auch in kleineren Mengen von den männlichen Vertretern hergestellt. Prolaktin ist zusammen mit anderen Hormonen für die Fortpflanzung und die sexuelle Funktion verantwortlich. Deshalb ist es an der Produktion von Testosteron beteiligt, sorgt für die Aktivität der Spermien und synthetisiert auch Östrogen und fördert den Eisprung.

Das Adrenaladenom ist das häufigste Neoplasma dieses Organs. Es hat einen gutartigen Charakter und umfasst Drüsengewebe. Bei Männern wird die Krankheit dreimal weniger diagnostiziert als bei Frauen. Die Hauptrisikogruppe besteht aus Personen zwischen 30 und 60 Jahren.

Diabetes bei Frauen ist eine weit verbreitete Pathologie, die vor dem Hintergrund endokriner Dysfunktion auftritt. Es gibt Stoffwechselstörungen von Flüssigkeit und Kohlenhydraten, die eine Fehlfunktion des Pankreas verursachen und für die Insulinproduktion verantwortlich sind.

Das Ovarial-Erschöpfungs-Syndrom (syn. SRI, Ovarialinsuffizienz, vorzeitiger Ovarialmangel, hypergonadotrope Amenorrhoe, endokrine Unfruchtbarkeit, vorzeitige Menopause) ist ein pathologischer Zustand, der durch die Einstellung der Funktion solcher Organe bei Frauen unter 40 Jahren gekennzeichnet ist. Es ist bemerkenswert, dass dem Beginn der Erkrankung keine Verletzung der Menstruations- oder Fortpflanzungsfunktion vorausgeht.

Mit Bewegung und Mäßigung können die meisten Menschen ohne Medizin auskommen.

Was ist Premenopause bei Frauen?

Premenopause ist eines der Themen, die bei Frauen diskutiert werden, deren Alter 40 Jahre beträgt. Heute werden wir über diesen Zustand sprechen, herausfinden, was es ist, seine Symptome und seine Behandlung feststellen. Daher ist die Prämenopause ein Zustand, der der Menopause nahe ist, ihrem Anfangsstadium. Während dieser Zeit nimmt die Funktion der Eierstöcke ab, sie produzieren Hormone in geringer Menge. In diesem Fall nimmt die Menstruationszahl ab.

Merkmale der Prämenopause

Die Entstehung einer solchen Veränderung als Wechseljahre ist der natürliche Zustand des weiblichen Körpers. Die prämenopausale Periode beginnt im Alter von 40 Jahren. Es gibt jedoch Frauen, die zuvor mit einem solchen Problem konfrontiert sind oder bis zu 50 Jahren nichts davon wissen. Es ist wichtig zu wissen, dass solche hormonellen Veränderungen eine erbliche Angelegenheit sind, daher müssen Sie wissen, wann sie mit weiblichen Verwandten angefangen haben. Eine weitere wichtige Tatsache ist Krebs, Rauchen, was den Prozess der Prämenopause beschleunigt.

Die Dauer dieser Periode beträgt 2-3 Jahre, sie ist durch einen unregelmäßigen Beginn der Menstruation gekennzeichnet, gefolgt von einer Beendigung. Nach den Wechseljahren. Es gibt eine Periode als Postmenopause - sie ist durch Blutungen gekennzeichnet. Dies ist ein pathologischer Zustand, der eine rechtzeitige Diagnose erfordert.

In der Prämenopause ist die Hormonproduktion beeinträchtigt. Das Follikel-stimulierende Hormon wird also im Übermaß vorhanden sein, und Östrogen - die fehlende Menge. FSH spielt eine wichtige Rolle bei der Bestimmung der Wechseljahre. Es sollte auch beachtet werden, dass im Blut einer Frau zu Beginn der Menopause Androgene (männliche Hormone) beobachtet werden. Ihre Zahl ist etwas höher als bei Frauen, und dann nehmen Frauen rasch an Gewicht zu.

Es gibt auch ein solches Stadium der Menopause, als Perimenopause. Was ist das? - Dies ist eine Periode, die die gesamte Periode der Prämenopause und das erste Jahr der Wechseljahre dauert.

Wie offenkundig

Symptome von Frauen vor der Menopause

  • Zyklusverletzung Diese Periode der Prämenopause ist durch eine Verletzung der Regelmäßigkeit und Dauer der Menstruation gekennzeichnet. Sie sind reichlich oder im Gegenteil knapp, auch die Dauer variiert. Der Eisprung tritt in der Regel nicht auf, aber in seltenen Fällen kann es zu einer Schwangerschaft kommen. Eine Verzögerung von 3 Monaten.
  • Gezeiten Zu diesem Zeitpunkt spürt die Frau Anfälle von Hitze, die durch Schauer ersetzt werden. All dies ist auf den ungleichen Zustand der Hormone im Körper zurückzuführen. Es wird jedoch in großen Mengen schwitzen.
  • Schlechter Schlaf begleitet diesen Zustand sehr oft.
  • Stimmungslust. Sehr scharf wechselt es von gut zu schlecht und umgekehrt.
  • Schmerzen in der Brust werden dadurch extrem empfindlich.
  • Schmerzhafte Empfindungen beim Sex. Dies liegt an der schlechten Produktion von ausgeschiedenem Schleim.
  • Verschwindet das Interesse am Sexualpartner.
  • Schmerzen beim Wasserlassen aufgrund einer Blasenentzündung.
  • Der Blutdruck sinkt.
  • Die Knochen werden brüchiger und neigen zu Verformungen. Der Zustand der Zähne, Nägel und Haare verschlechtert sich ebenfalls dramatisch.

Trotz der Tatsache, dass die Prämenopause ein physiologischer Prozess ist, ist es unmöglich, sie frivol zu behandeln. Denn ein vorzeitiger Besuch bei einem Frauenarzt kann eine Reihe schwerer Erkrankungen nach sich ziehen. Wenn Sie die oben genannten Anzeichen einer Prämenopause haben, ist es daher dringend erforderlich, einen Arzt zu konsultieren.

Wie lange dauert die Premenopause?

Wie bereits erwähnt, beginnt dieser Prozess im Alter von 40 Jahren. Die Dauer beträgt 2 bis 10 Jahre. Es gibt jedoch Frauen, deren Prämenopause früher beginnt und die Dauer maximal 2-3 Jahre beträgt. Alles hängt von den Eigenschaften des Organismus, der Vererbung und Faktoren ab, die zur Beschleunigung dieses Prozesses beitragen können.

Behandlung von Symptomen

Die Hauptsache, rechtzeitig mit der Behandlung der Prämenopause zu beginnen, denn dies allein bestimmt den zukünftigen Zustand einer Frau. Diese Zeit kann lang und ziemlich schmerzhaft sein. Ein individuelles Behandlungsschema ist für jede Frau geeignet, daher ist es wichtig, einen Arzt zu konsultieren, nicht um sich selbst zu behandeln. Es gibt viele Medikamente, die die Hormone einer Frau normalisieren können.

Hormontherapie

Bei schwerer Menopause werden Hormonpräparate verschrieben. Da die Eierstöcke wieder normal funktionieren müssen, verlieren sie sonst ihre Leistungsfähigkeit. Hormone werden durch einige Schemata zugewiesen:

  • Gestagene Diese Gruppe umfasst die folgenden Medikamente: Norkolut, Pregnin, Turinal. Der Hauptwirkstoff dieser Medikamente ist in der Lage, die Basalschicht des Endometriums durch Stimulierung des Auftretens der zweiten Phase zu trennen. So wird der Hormonzyklus wieder normal. Die Entlastung nach der Prämenopause nimmt ab und die Symptome werden nicht stören. Der Verlauf einer solchen Behandlung dauert 2 bis 3 Monate.
  • Kombiniert Die Medikamente enthalten Östrogene und Gestagene, die das Niveau der üblichen Hormone regulieren können. Sie können auch eine Schwangerschaft verhindern. Zu diesen Tools gehören: Janine, Celeste, Marvelon. Zur Verbesserung des Verlaufs der Prämenopause eignen sich folgende Medikamente: Divina, Klimene, Klimonorm. Akzeptieren Sie Hormonzyklen, zwischen denen eine leichte Blutung auftritt.

Nicht hormonelle Behandlung

  • Homöopathische und pflanzliche Zubereitungen. Es ist zu beachten, dass synthetische Hormone eine Reihe von Kontraindikationen haben. Wenn also die Möglichkeit besteht, das gewünschte Ergebnis auf andere Weise zu erzielen, ist es besser, es zu wählen. Zum Beispiel ist das hormonelle Gleichgewicht perfekt auf solche Mittel abgestimmt: Remens, Klimadinon, Klimaktoplan, Klimakt-Khel, Estrovel. Diese Arzneimittel werden aus dem Saft von Sojabohnenpflanzen, Klee und Cimifuge hergestellt. Kräuterpräparate werden von Frauen viel einfacher übertragen, der Effekt ist jedoch langsam. Sie können von Frauen eingenommen werden, die an Krebs und Herzkrankheiten leiden.
  • Vitamine Die ersten Anzeichen einer Prämenopause sind Schläfrigkeit, Müdigkeit und ungesundes Aussehen. Dies liegt daran, dass der Körper von einigen Substanzen nicht genug ist. Deshalb sind die ersten Medikamente in dieser Zeit Vitamine. Sie helfen dabei, die verlorenen lebenswichtigen Komponenten wiederherzustellen. Diese Medikamente umfassen: Menopace, Klimafit, Alphabet 50+, Femikaps II light und Formula Women. Sie enthalten alle notwendigen Substanzen, die zur Normalisierung der Hormone beitragen können. Vitamine beeinflussen diese Prozesse im Körper:
  • Sie verbessern die Durchblutung und verbessern dadurch die Funktion der Eierstöcke.
  • Sie sind ein Auslöser für viele Vitalfunktionen des Körpers.
  • Den Körper stärken.

Ist eine Schwangerschaft möglich?

Eine prämenopausale Schwangerschaft ist möglich. Dies ist typisch für die Anfangsstadien, in denen das weibliche System fast normal ist und Nachkommen produzieren kann. Trotzdem gibt es einige Einschränkungen, die wir jetzt besprechen werden.

Während der prämenopausalen Periode ist der Körper der Frau aufgrund des Mangels an Hormonen, die während der Schwangerschaft so wichtig sind, leicht geschwächt. Aus diesem Grund ist es möglicherweise schwieriger, und dies spricht wiederum von der Bedrohung für die Mutter. Das Baby nimmt viele mütterliche Substanzen auf, die in fehlenden Mengen vorhanden sind. Daher können Sie schwanger werden, aber nicht wünschenswert. Wenn es über ein Jahr lang keine Menstruation gab, ist die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden, 0.

Premenopause ist eine ziemlich wichtige und schwierige Phase im Leben jeder Frau. Es ist wichtig, rechtzeitig Veränderungen in Ihrem Körper zu bemerken und sich von Spezialisten beraten zu lassen. Denn mit den richtigen Behandlungstaktiken erzielen Sie gute Ergebnisse.

Überblick über Medikamente für prämenopausale: Was ist zu Beginn der Wechseljahre zu trinken?

In den Wechseljahren beklagen sich viele Frauen über eine Reihe von unangenehmen Symptomen wie Hitzewallungen, Schwitzen, Kopfschmerzen und nur einen unwichtigen Gesundheitszustand. Um den Zustand des Patienten zu lindern, den hormonellen Hintergrund zu normalisieren und ihm dabei zu helfen, diesen Lebensabschnitt mit minimalen Verlusten zu ertragen, verschreiben Ärzte ihre Medikamente, um die Symptome der Wechseljahre zu lindern. Die prämenopausalen Vorbereitungen sind sehr unterschiedlich und müssen zusammen mit dem Arzt ausgewählt werden.

Was sind einige Medikamente zur Linderung der Symptome der Prämenopause?

Die bevorstehende Wechseljahre verursacht immer wieder neue Sorgen und Sorgen, aber Sie müssen vor nichts Angst haben, denn die moderne Medizin weiß, wie sie mit der Situation umgehen kann.

Medikamente zur Linderung dieser Symptome lassen sich klar in zwei große Gruppen einteilen. Dies sind pflanzliche Medikamente sowie Hormon-basierte Medikamente. Je nach Gesundheitszustand und Gesundheitszustand der Patientin trifft der Arzt die Wahl der Art der Medikation. Es ist erwähnenswert, dass Kräuterpräparate am häufigsten verschrieben werden, da sie sicherer, hochwirksam sind und keine Nebenwirkungen verursachen. Medikamente, die auf Hormonen basieren, sind nicht so harmlos, wie es auf den ersten Blick erscheinen mag. Diese Medikamente haben viele Kontraindikationen und Nebenwirkungen, und wenn es eine solche Gelegenheit gibt, sollten Sie davon Abstand nehmen.

Nicht-hormonelle Wirkstoffe zur Behandlung der Prämenopause

Jede Frau hat Wechseljahre zu verschiedenen Zeiten: jemand kommt früher, jemand später. In der Regel beginnen die Veränderungen der Eierstöcke nach 30 Jahren. Wenn eine solche Umstrukturierung voll zum Tragen kommt, hat die Frau unangenehme Symptome und damit die logische Frage: Was ist zu tun, wenn die Prämenopause begann?

Premenopause kann nur ein Jahr andauern und kann sich über 10 Jahre erstrecken. Unabhängig von der Dauer der Prämenopause empfehlen die Ärzte ihren Patienten normalerweise, Kräuterpräparate einzunehmen, um ein attraktives Aussehen zu erhalten und die Gesundheit zu erhalten.

Neben Medikamenten zur oralen Verabreichung gibt es auch Mittel zur äußerlichen Anwendung. Dies können Kerzen sein, um vaginale Trockenheit zu beseitigen, Gesichtsmasken, Vitamine und Vitaminkomplexe, die speziell für Frauen entwickelt wurden, die das prämenopausale Alter erreicht haben.

Achtung! Wie oben erwähnt, sind Präparate mit Phytoöstrogenen während der Wechseljahre relativ sicher. Trotzdem sollten Sie sie nicht unkontrolliert und ohne Rezept des behandelnden Arztes einnehmen, da sie nicht so harmlos sind, wie es scheint. Um über eine zusätzliche Therapie für die Wechseljahre entscheiden zu können, muss der Arzt eine Reihe von Tests und Studien durchführen, um den Patienten nicht zu schädigen.

Indikationen für die Verwendung von Phytoöstrogenen bei prämenopausalen

Medikamente zur Linderung der Symptome der Menopause sind in folgenden Fällen angezeigt:

  1. Frühes Einsetzen der Wechseljahre (bis zu 45 Jahre).
  2. Diabetes mellitus.
  3. Zu lange Abwesenheit der Menstruation vor Beginn der Wechseljahre.
  4. Chronisch erhöhter Blutdruck.
  5. Späterer Beginn der Menstruation (später als 16 Jahre).
  6. Krankheiten des Ausscheidungssystems.
  7. Erkrankungen der Blutgefäße und des Herzens, die sich vor Beginn der Wechseljahre bemerkbar machten.
  8. Unnatürliche Beendigung der Menstruation (nach der Operation zur Entfernung von Organen des Fortpflanzungssystems).
  9. Beginn der Entwicklung von Osteoporose und anderen Knochenerkrankungen.
  10. Nicht genug hohes Körpergewicht.
  11. Wenn die Patientin früher zu viel Kaffee und Alkohol getrunken hatte, beeinträchtigte dies bereits ihre Gesundheit. Kräuterzubereitungen können nur helfen, wenn die Frau diese Sucht verlässt.
  12. Unfruchtbarkeit

Was sind die Medikamente mit Phytoöstrogenen?

Für das klimakterische Syndrom werden dem Patienten am häufigsten folgende Medikamente verschrieben:

  • Estrovel Dieses Arzneimittel wurde entwickelt, um die Gezeiten zu bekämpfen, normalen Schlaf zu bewirken und das Schwitzen zu reduzieren. Das Medikament hilft auch, die Symptome der Osteoporose zu reduzieren. Es stärkt das gesamte Fortpflanzungssystem, hilft bei Uterusblutungen, stärkt die Immunität, bekämpft aktiv Stress und Nervosität und lindert Schwellungen. Auch für die frühen Wechseljahre geeignet.

Bei einem ausgeprägten Menopause-Syndrom wird das Medikament 3-mal täglich nach jeder Mahlzeit mit 1-2 Tabletten (abhängig von den Empfehlungen des behandelnden Arztes) verordnet. Damit ein sichtbares Ergebnis angezeigt wird, muss Estrovel mindestens einen Monat dauern.

Kontraindikation ist eine individuelle Unverträglichkeit der Bestandteile des Arzneimittels. Frauen, die zu Allergien neigen, sollten das Medikament in minimalen Dosen und nur unter Aufsicht des behandelnden Arztes einnehmen.

  • Weiblich Dieses Medikament wird auf der Basis von Rotklee hergestellt, der eine große Anzahl von Phytoöstrogenen enthält und sich positiv auf den weiblichen Körper auswirkt. Dieses Tool hilft, die Häufigkeit und Intensität von Hitzewallungen zu reduzieren, normalisiert die Arbeit des Herzens und der Blutgefäße, beseitigt die Symptome von Angst und Aggression, erleichtert das Einschlafen, Kämpfe mit Erkrankungen der Brustdrüse.

Bei der Dosierung ist es erforderlich, einen Arzt zu konsultieren, da die Dosierung nur auf individueller Basis vorgeschrieben ist.

Die Zusammensetzung des Arzneimittels ist so natürlich wie möglich, daher kann es längere Zeit eingenommen werden. Normalerweise dauert die Feminal-Therapie etwa sechs Monate, aber es hängt von den Symptomen ab, die die Frau quälen, und was sie loswerden möchte.

  • Femivell Dieses Medikament wird auch auf der Basis von Rotklee hergestellt, aber die Produzenten fügen auch Soja hinzu, das ebenfalls ein starkes Phytoöstrogen ist. Darüber hinaus enthält das Medikament einen Vitaminkomplex und eine Reihe von Substanzen, die ihm helfen, vom Körper aufgenommen zu werden. Dieses Mittel wird bei Symptomen der Menopause und nicht nur bei Ebbe verschrieben. Dazu gehören instabile psychoemotionale Zustände und Schwellungen sowie Kopfschmerzen, erhöhter Blutdruck und Schwitzen. Sie können Femivell als Heilmittel zur Behandlung und Vorbeugung von Osteoporose einnehmen.

Nehmen Sie dieses Medikament ein, benötigen Sie eine Tablette pro Tag. Den Zeitpunkt der Behandlung erfahren Sie bei Ihrem Arzt. Kontraindiziert mit individueller Intoleranz gegenüber den Bestandteilen des Arzneimittels.

Hormonelle Medikamente gegen die Symptome der Prämenopause

Wenn die Prämenopause sehr schwierig ist, hat der Gynäkologe keine andere Wahl, als einem Patienten ein Medikament zu verschreiben, das sofort wirkt. Dieses Medikament ist Hormone. Hormone werden benötigt, um die Versorgung mit diesen Substanzen wieder aufzufüllen und die Symptome der Menopause zu beseitigen, die durch diesen Mangel verursacht wurden.

Solche Tabletten stellen die Funktion der Eierstöcke nicht vollständig wieder her, verbessern jedoch den Zustand der Frau in der Menopause. Sie verringern auch das Risiko des Einsetzens und der Entwicklung von Krankheiten, die oft genau vor dem Hintergrund der Wechseljahre beginnen können.

Hormonelle Medikamente für die Wechseljahre werden aufgrund bestehender Probleme verschrieben. Es ist zwingend, dass sie nur von einem Fachmann ernannt werden. Wenn Sie diese Medikamente unkontrolliert trinken, kann dies zu Blutungen, Krebs und anderen schweren Krankheiten führen. Auch sind viele solcher Therapien kontraindiziert, auch wenn die Wechseljahre sehr schwierig sind.

Welche Hormonpräparate werden bei Frauen vor der Menopause am häufigsten verschrieben?

Hormonelle Medikamente können sich nicht unabhängig verschreiben. Sie müssen einen Arzt konsultieren mit dem Problem „Ich habe Prämenopause, was tun?“. Welcher wird Ihnen sagen, was Sie in der Prämenopause trinken sollen und wie dies zu tun ist? Unter den Hormonpräparaten, die zur Überwindung der Symptome der Wechseljahre beitragen, sind die folgenden die wichtigsten:

  • Klimonorm Dieses Arzneimittel verbessert die Gefäßfunktion, beseitigt übermäßige emotionale Manifestationen, befeuchtet die Schleimhäute, lässt die Haut länger jünger und frischer aussehen, lässt keine Probleme mit dem Harnsystem entstehen, verhindert das Auftreten von Osteoporose und lässt kein Calcium aus den Knochen austreten.

Das Medikament wird in einer Dosis pro Tag eingenommen, die Behandlungsdauer wird für 3 Wochen genau berechnet.

Die Droge kann für entfernte Eierstöcke verwendet werden, aber Ärzte warnen vor ziemlich ernsten Nebenwirkungen in Form der Entwicklung von Tumoren und Gebärmutterblutungen.

  • Divina Dieses Instrument hilft, den Mangel an Östrogen zu füllen, an dem Frauen in den Wechseljahren leiden. Mit diesem Medikament können Sie den Menstruationszyklus wieder herstellen, Hitzewallungen und übermäßiges Schwitzen beseitigen, das Risiko für Atherosklerose reduzieren, Tumorprozesse und das Wachstum des Endometriums verhindern, Knochenerkrankungen verhindern.

Die medikamentöse Behandlung dauert 21 Tage, trinken Sie eine Tablette pro Tag.

Der Empfang dieses Medikaments kann nicht ohne Zustimmung des behandelnden Arztes begonnen werden, da es eine Reihe von Kontraindikationen gibt: Divin sollte nicht von Frauen mit Endometriose, Hepatitis, onkologischen Erkrankungen eingenommen werden. Es gibt Krankheiten, bei denen dieses Medikament nur unter strenger Aufsicht eines Arztes getrunken werden kann.

  • Klymen Dieses Tool hilft bei der Beseitigung von Herzproblemen, die sich vor dem Hintergrund der Wechseljahre entwickelten, mit Hitzewallungen zu kämpfen, die Schlafqualität zu verbessern, Probleme mit dem Urogenitalsystem zu verhindern, die Haut länger jung bleiben zu lassen und das Krebsrisiko zu senken.

Die Behandlungsdauer beträgt 3 Wochen, verbraucht 1 Tablette pro Tag.

Daher gibt es für die Behandlung der Wechseljahre viele Medikamente, sowohl hormonelle als auch nicht hormonelle. Eine solche Vielfalt ist notwendig, damit eine Frau mit Hilfe eines Arztes wählen kann, was wirklich zu ihr passt, und dazu beitragen, mit allen unerwünschten Manifestationen des Menopause-Syndroms fertig zu werden.

Erkenntnisvideo zu diesem Thema:

Premenopause

Premenopause ist die erste, klimakterische Phase, in der sich der weibliche Körper an die natürliche allmähliche Abnahme der Ovarialfunktion anpasst.

Es sollte sich auf die allgemeine, aber die falsche Vorstellung von den Wechseljahren konzentrieren, wenn ihre Anwesenheit nur mit der Abwesenheit der Menstruationsfunktion (Menopause) verbunden ist. In der Zwischenzeit wirken sich Wechseljahrsveränderungen nicht nur auf die sexuelle Sphäre aus, sie beginnen lange vor der Menopause und dauern mehrere Jahre danach an.

Die Symptome der Wechseljahre beginnen in der Regel nicht alle gleich, sie nehmen allmählich zu und haben einen individuellen Schweregrad. Daher sind die zeitlichen Parameter ihrer Phasen sehr bedingt, aber selbst ihre bedingte Zuteilung ist für Kliniker von größter Bedeutung.

Wechseljahre werden in mehrere Phasen unterteilt:

- Premenopause. Es beginnt mit den ersten klimakterischen Symptomen und endet mit der letzten unabhängigen Menstruation. Es ist schwierig, die Dauer der Wechseljahre genau zu bestimmen, da sich nicht alle inneren Veränderungen klinisch manifestieren.

- Wechseljahre In der Tat ist die letzte Menstruation. Um die Einstellung der hormonellen Funktion der Eierstöcke zuverlässig zu bestimmen und die Menopause mit Menstruationsstörungen zu differenzieren, wird erst nach einem Jahr zuverlässig über das Auftreten der Eierstöcke gesprochen, wenn in dieser Zeit die Perioden nicht einmal aufgetreten sind. Vor kurzem wurde die Frage der Änderung dieser Zeitspanne auf eineinhalb oder sogar zwei Jahre diskutiert.

- Perimenopause. Die Zeitspanne, die Prämenopause und das erste Jahr nach der Menopause verbindet.

- Postmenopause. Es beginnt mit dem Datum der letzten Menstruation und endet mit 65 - 69 Jahren. Es ist eingeteilt in früh (erste fünf Jahre) und spät (bis zu 10 Jahre).

Seit dem Beginn des Auftretens, der Schwere der Wechseljahrsbeschwerden und ihrer Liste ist sehr individuell, kann der genaue Zeitpunkt der Wechseljahre nicht bestimmt werden. Aus demselben Grund ist es schwierig zu wissen, wie lange die Prämenopause dauert. Üblicherweise wird der Beginn der Prämenopause im Alter von 45 Jahren betrachtet, da dann die meisten klinischen Menopause-Manifestationen auftreten. Frühe (bis zu 45 Jahre) oder späte (nach 55 Jahre) Wechseljahre werden häufig diagnostiziert, sind jedoch nicht immer mit einer Pathologie verbunden. Bei 3% der verlässlich gesunden Frauen beginnt die Prämenopause vor dem 40. Lebensjahr, und bei jeder fünften von hundert Frauen kann sie nach 55 Jahren anhalten.

Es ist logisch anzunehmen, dass der Beginn der Menopause in direktem Zusammenhang mit der ersten Menstruation (Menarche) steht: Je früher die Eierstöcke zu funktionieren beginnen, desto eher sind sie erschöpft und hören auf, Hormone auszuscheiden.

Der Zeitpunkt des Eintritts der Prämenopause wird auch durch einen erblichen Faktor, das Vorhandensein einer extragenitalen Pathologie, schwere psychoemotionaler Störungen, Infektionskrankheiten und körperliche Erschöpfung beeinflusst. Es wurde festgestellt, dass das Rauchen in den Wechseljahren um drei Jahre früher beginnen kann, und die Aussage über den Zusammenhang zwischen den Wechseljahren mit der Anzahl der Schwangerschaften und der Geburt ist unzumutbar.

Die Menopause beginnt also vor der Menopause. Es bewirkt eine Änderung des Rhythmus der hormonellen Sekretion der Eierstöcke sowie eine natürliche Abnahme der Östrogenkonzentration, die sie produzieren.

Um genau zu verstehen, wie sich die Eierstöcke vor der Menopause verändern, ist es notwendig zu verstehen, wie sie bei Frauen der Fortpflanzungszeit funktionieren. Die Eierstöcke als dominante weibliche Hormondrüse sind für mehrere kritische Funktionen verantwortlich:

- sind für das "weibliche" Aussehen sowie für gut ausgebildete weibliche Genitalien verantwortlich (vegetative Funktion);

- befruchtungsfähige Oozyten reproduzieren und dadurch die Möglichkeit des Gebärens (generative Funktion) erkennen;

- Hormone synthetisieren (Hormonfunktion), die nicht nur die korrekte Formierung des weiblichen Körpers und die Fortpflanzungsfunktion gewährleisten, sondern auch an den Aktivitäten des kardiovaskulären, endokrinen, nervösen, psychoemotionalen Systems teilnehmen.

Die Eierstöcke versorgen den Körper mit zwei wichtigen Hormonen - Östrogen und Progesteron. Ihre Sekretion wird durch den Hypothalamus gesteuert und erfolgt unter Beteiligung von Hypophysenhormonen (FSH und LH).

In der ersten Phase des Zyklus erscheint ein Reifungsfollikel mit einer Eizelle in den Eierstöcken. Er „trägt“ das Ei bis zur vollen Reife, bricht dann zusammen und gibt es frei (Eisprung). Die Eizelle kann innerhalb der nächsten zwei Tage befruchten, und wenn dies nicht geschieht, stirbt sie. Follikel synthetisieren Östrogene.

Der Eisprung sorgt für einen zweiphasigen Menstruationszyklus und das Ei für die Befruchtung. Anovulation führt unter den Ursachen der Unfruchtbarkeit.

Der Eisprung begrenzt bedingt die erste follikuläre Phase des Zyklus vom zweiten Lutein. Sein Hauptereignis ist die Bildung des Corpus luteum. Es tritt an der Stelle des zerstörten Follikels auf und ist für die Sekretion von Progesteron verantwortlich.

Praktisch alle Veränderungen, die in der Prämenopause und in anderen Phasen der Menopause auftreten, sind mit einem Östrogenmangel verbunden, der fast alle Systeme des Körpers betrifft.

Die Natur hat die Periode der aktiven hormonellen Aktivität der Eierstöcke mit Bedacht begrenzt, so dass nur junge Frauen die Fortpflanzungsfunktion realisieren können. Die klimakterische Periode ist eine natürliche Widerspiegelung einer allmählichen physiologischen Alterung, wenn die Eierstöcke aufhören zu funktionieren und sich anatomisch verändern.

Die Premenopause zeichnet sich durch die ersten klinischen Anzeichen eines Östrogenmangels aus. Hypoöstrogenismus provoziert Anovulation und folglich Menstruationsfunktionsstörung. Während der prämenopausalen Periode verlieren sie monatlich ihre üblichen Eigenschaften - sie werden unregelmäßig und häufiger im Überfluss. Prämenopausale Blutungen sind dysfunktionell.

Eine altersbedingte hormonelle Dysfunktion verursacht extragenitale Störungen. In der Prämenopause ist ihre Manifestation mehrdeutig und hat einen individuellen Charakter.

Die Menopause ist keine Krankheit, daher ist es unmöglich, sie zu "heilen". Droge für prämenopausale Medikamente helfen dem Körper, sich an den Hormonmangel anzupassen. Entgegen der landläufigen Meinung wird die Menopause der Mehrheit der Frauen mit minimalen negativen Symptomen toleriert und erfordert keine ernsthaften medizinischen Eingriffe.

Was ist Premenopause?

Premenopause ist die erste Phase der Menopause. Das Alter von 45 Jahren wird bedingt angenommen und endet nach Beendigung der Menstruationsfunktion, also der Wechseljahre.

Wir haben oben bereits jeden Monat überprüft, welche Prozesse in den "jungen" Eierstöcken ablaufen. Was passiert während der Prämenopause?

Einer der beliebtesten Theorien zufolge stehen klimakterische Veränderungen in direktem Zusammenhang mit dem "Altern" von hypothalamischen Strukturen, die für die richtige Hormonfunktion verantwortlich sind. Wenn die regulatorische Rolle der zentralen Verbindung deformiert ist, beginnen die Eierstöcke, niedrigere Östrogenkonzentrationen zu synthetisieren, die Follikel erreichen nicht die erforderliche Reife, und die Wahrscheinlichkeit eines vollständigen Eisprungs ist nahezu verschwunden. Gemäß dem Rückkopplungsmechanismus versucht die Hypophyse, die daraus resultierende Verletzung der erhöhten FSH-Sekretion zu kompensieren, was die Östrogenproduktion auslösen sollte, aber am Ende ist der Östrogen-Hintergrund immer noch reduziert. Die Ovulationszyklen weichen denen mit einem Mangel des Corpus luteum, und diese werden durch anovulatorische ersetzt. Periodische nichtzyklische hormonelle Schwankungen wirken sich negativ auf das Endometrium aus. Trotz Hypoöstrogenismus hält die östrogene Wirkung auf die Schleimhaut bei Anovulation vor dem Hintergrund des Fehlens von Corpus luteum bzw. Progesteron viel länger an, so dass sie übermäßig wächst (Hyperplasie) und dann zu einem häufigen menstruellen Blutverlust führt. All dies führt zu einer instabilen Menstruationsfunktion, wenn zwischenzeitliche Blutungen auftreten, während der Menstruationsrhythmus noch andauert, und Menstruationsperioden während der Menopause lang und reichlich werden.

Änderungen im Hormonspiegel beeinflussen nicht nur die Menstruationsfunktion. Im Körper gibt es sogenannte "Zielorgane" für Östrogen. Sogenannte Strukturen, bei denen es Rezeptoren gibt, die gegenüber Östrogen empfindlich sind und auf hormonelle Veränderungen reagieren. Dies sind:

- Fortpflanzungsorgane: Genitaltrakt, Hypothalamus-Hypophysenzone, Brustdrüsen.

- Nicht reproduktive Organe: Herz, Gehirn, Gefäße, Knochenmuskelblockade, Bindegewebs- und Drüsengewebe, Dickdarm, Harnorgane, Haut und Haare.

Während des Hypoöstrogenismus beginnen sie alle zu „leiden“, aber der Schweregrad der klinischen Manifestationen hängt sowohl vom Grad der Östrogenreduktion als auch von den kompensatorischen Fähigkeiten des Körpers ab.

Premenopause wird von gesunden Frauen oft nicht wahrgenommen, und sie assoziieren häufiger eine stärkere Menstruation ohne begleitende pathologische Symptome mit harmlosen äußeren Ursachen. Die Symptome werden vor den Wechseljahren ausgeprägter, wenn das Fehlen von Östrogen dauerhaft und nicht kompensierbar ist, aber selbst dann kann der Verlauf der Prämenopause mit einer minimalen Unterbrechung des Lebens auftreten.

Bei vorzeitiger Menopause beginnt auch die Prämenopause zu früh - bis zu 40 Jahre. Im Gegensatz zu der physiologischen, frühen Menopause ist in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle eine pathologische Erschöpfung der Ovarien verbunden, daher ist sie bereits im Stadium der Prämenopause durch die Schwere der pathologischen Symptome gekennzeichnet.

Symptome und Anzeichen einer Prämenopause

Offenbar, um der Frau für den Erhalt und die Fortdauer der Art danken zu können, gab ihr das Wesen der prämenopausalen Situation die Gelegenheit, schrittweise in diese schwierige Zeit einzutreten, um sich an die neuen Bedingungen nicht nur physiologisch, sondern auch psychologisch zu gewöhnen. Es wäre jedoch falsch zu sagen, dass die Veränderungen in Organen und Systemen klimakterischer Natur völlig harmlos sind. Jedes der "normalen" Symptome kann in eine schwere Pathologie umgewandelt werden, die die Patienten nicht immer selbst bewältigen können. Diese Besonderheit der klimakterischen Veränderungen impliziert die Notwendigkeit, sich auf die bevorstehende neue Lebensphase richtig vorzubereiten. Zuallererst ist die richtige psychologische Einstellung wichtig, wenn eine Frau sich der Besonderheiten ihres Alters bewusst ist und eine gewohnheitsmäßige Lebensweise mit ihnen in Einklang bringt. Erschöpfende körperliche Aktivität, strenge Diäten, unzureichende Schlafdauer und schlechte Gewohnheiten helfen einer Frau nicht, nicht nur ihre Gesundheit, sondern auch ihre äußere Attraktivität zu erhalten. Es ist auch notwendig, die bestehenden "weiblichen" Krankheiten unverzüglich zu beseitigen, da die Abhängigkeit von der Schwere der Menopause und der gynäkologischen Pathologie offensichtlich ist.

Etragenital Pathologie, insbesondere endokrine und kardiovaskuläre, verschlechtert auch den Verlauf der Wechseljahre. In der Prämenopause wird es normalerweise verschlimmert.

Premenopause unterscheidet sich häufig nicht durch eine Vielzahl von klinischen Manifestationen, da die Hormonfunktion der Eierstöcke unzureichend wird, aber immer noch vorhanden ist, sodass sich der Körper durch die allmähliche Entwicklung struktureller und funktioneller Veränderungen anpassen kann. Eine Ausnahme ist die Prämenopause vor dem Hintergrund der künstlichen Menopause, insbesondere nach beidseitiger Entfernung der Eierstöcke, wenn ihre Funktion fast gleichzeitig unterbrochen ist und der Körper ohne die Möglichkeit einer adäquaten Anpassung bleibt. In einer solchen Situation verschmilzt die prämenopausale Periode praktisch mit der Menopause, was zu ausgeprägten pathologischen Symptomen führt.

Eine frühe (bis zu 40 Jahre) Premenopause ist extrem selten (1-2%) und entspricht dem physiologischen Zustand. Wenn die Eierstöcke zu früh aufhören zu funktionieren, wird der Begriff „frühe Menopause“ nur bedingt, da sie sich nicht infolge des natürlichen Ausfalls der Hormonfunktion entwickelt. Experten beschreiben es als ein Syndrom der vorzeitigen Ovarialarmut, wenn die Anzeichen einer Prämenopause im Alter von 37 oder 38 Jahren beginnen. In der Regel treten zunächst Anzeichen einer hormonellen Funktionsstörung auf: Menstruationsunregelmäßigkeiten und Unfruchtbarkeit sowie andere Manifestationen treten später ein. Die Ursachen der frühen Wechseljahre sind nicht gut verstanden. Nur die Faktoren, die sie provozieren, wurden zuverlässig ermittelt, darunter Autoimmunerkrankungen, schwere psychoemotionale Umbrüche und intrauterine Ovarialpathologie.

Das Gegenteil ist der Fall, wenn sich die Wechseljahre verspätet haben, und bei einer 50-jährigen Frau, trotz der etablierten "Normen", die regelmäßige Menstruation fortgesetzt wird. Die späte Menopause ermöglicht es dem Körper in Abwesenheit einer Pathologie, die östrogene Wirkung länger aufrecht zu erhalten, und verläuft daher günstiger. Es ist jedoch nicht ungewöhnlich, dass die Ursprünge der späten Prämenopause einen pathologischen Prozess aufweisen, der mit Hyperöstrogenismus (Myome, Endometriose, hyperplastische Prozesse und dergleichen) einhergeht, der unverzüglich korrigiert werden muss.

Praktisch alle Symptome, die in der Zeit der physiologischen Prämenopause auftreten, werden in zwei Gruppen eingeteilt. Die erste ist mit einer Veränderung der Menstruationsfunktion verbunden, die zweite mit der negativen Wirkung des Hypoöstrogenismus auf den Körper.

In prämenopausalen Menstruationszyklen sind sie nicht gleichwertig und unterscheiden sich sowohl in der Dauer als auch in der Art des menstruellen Blutverlusts. Da die Eierstöcke noch "arbeiten", sind die üblichen Perioden mit dem Eisprung weiterhin möglich, aber es kommt selten vor. Anovulatorische (verkürzte) Zyklen, abwechselnd mit langen Verzögerungen und / oder Menorrhagien, überwiegen. Prämenopausale Blutungen sind häufiger dysfunktionell, d. H. Nicht mit organischer Pathologie verbunden.

Hormonelle "Schaukeln" können Symptome hervorrufen, die denen der Vorgenerationen ähneln: Schweregefühl oder schmerzende Schmerzen im Unterleib, "Verstopfung" der Brustdrüsen und dergleichen.

In der Prämenopause können die ersten "berühmten" Menopause-Gezeiten auftreten. Die Ursache der Gezeiten während der Wechseljahre ist in der Funktionsstörung der zentralen Regulationsbereiche des Nervensystems verborgen. Dieses Symptom hat seinen Namen von der charakteristischen Empfindung periodisch aufrollender Empfindungen wie Hitze und Hitze, oft in Kombination mit Rötung der Gesichts- und / oder Halshaut und Schwitzen.

Die Brustdrüsen, die sehr empfindlich auf hormonelle Veränderungen reagieren, reagieren zuerst auf eine Prämenopause. In dieser Zeit werden oft Mastopathien verschiedener Art diagnostiziert.

Aus psychologischer Sicht ist es für eine Frau leichter, die Anzeichen einer Menstruationsstörung zu akzeptieren als das Auftreten autonomer Störungen (Gezeiten), obwohl sie alle Teil eines einzigen Prozesses sind. Offensichtlich ist die gebildete falsche Darstellung der meisten Frauen, dass die Gezeiten mit dem Alter und dem Verlust weiblicher Attraktivität zusammenhängen, von entscheidender Bedeutung. Inzwischen vergehen vom Beginn der Prämenopause bis zum wirklichen Alter viele Jahre, da die Wechseljahre im Alter von 65 - 69 Jahren abgeschlossen sind.

Die Diagnose von Wechseljahrsbeschwerden beginnt mit einer detaillierten Untersuchung der Beschwerden, die uns häufiger eine vorläufige Diagnose ermöglichen. Leider landen Patienten mit ausgeprägten neurovegetativen Erkrankungen oft in therapeutischen Krankenhäusern, wo sie wegen nicht vorhandener Beschwerden behandelt werden.

Labordiagnostik und Ultraschalluntersuchung der Beckenhöhle ermöglichen die Diagnose abzuschließen. Der Zustand der Brustdrüsen bei denen, die die 40 Jahre alte Linie überwunden haben, wird mammographisch überwacht.

Bei pathologischem Verlauf der Prämenopause ist eine erweiterte individuelle Liste diagnostischer Maßnahmen erforderlich.

Prämenopausale Behandlung

Da die physiologische Prämenopause als Anfangsphase der Menopause keine ausgeprägten pathologischen Anzeichen aufweist, bedarf sie häufig keiner ernsthaften Therapie. Medikamente für Frauen vor der Menopause werden häufiger verschrieben, um potenziellen Störungen bei Patienten mit Genitalpathologie vorzubeugen.

Zwei Frauen mit symmetrischen Symptomen der Wechseljahre zu treffen, ist vielleicht schwierig. Daher bedarf jede Behandlung einer individuellen Begründung.

Das Konzept der "Menopause" interpretieren viele Frauen als Krankheit. Für den pathologischen Verlauf der Menopause gibt es inzwischen ein eigenes Konzept - das Menopausal-Syndrom. Es kann sich bereits in der Prämenopause entwickeln, aber spätestens 2 Jahre nach Beendigung der Menstruation ist ein späterer Beginn des Menopause-Syndroms selten.

Klimakterisches Syndrom - dies ist "die Menopause", die unnatürlich verläuft und sicherlich korrigiert werden muss. Bei prämenopausalen Erkrankungen treten in der Regel frühe Anzeichen des Syndroms auf, nämlich:

- vasomotorische Störungen (Flush, Schwitzen, Migräne, Schüttelfrost, Herzklopfen usw.);

- Störungen im psycho-emotionalen Bereich (Reizbarkeit, Stimmungsschwäche, Tränen, Angst, Vergesslichkeit und andere).

Eine gestörte Gebärmutterblutung tritt ebenfalls auf.

Der Schweregrad des Menopause-Syndroms wird normalerweise durch die Anzahl der Hitzewallungen pro Tag bestimmt. Das Vorhandensein von weniger als 10 Gezeiten steht im Einklang mit einem leichten Verlauf der Menopause, bei einem moderaten Verlauf sind es nicht mehr als 20, und ein schwerer Verlauf bedeutet mehr als 20 Gezeiten pro Tag.

Leider wird häufig ein schweres und mittelschweres klimakterisches Syndrom diagnostiziert. Die Behandlung in einer solchen Situation hat mehrere Ziele: Die pathologische Wirkung des Hypoöstrogenismus auf den Körper zu beseitigen, die Arbeit der "betroffenen" Systeme wiederherzustellen und die Schutzmechanismen des Immunsystems zu stärken.

Die Basis für die Therapie der pathologischen Menopause ist eine auf dem Substitutionsprinzip basierende Hormontherapie, bei der ein künstlich erzeugter natürlicher Hormonhaushalt dazu beiträgt, die ordnungsgemäße Funktion aller Organe und Systeme wiederherzustellen und schwere Hitzewallungen zu beseitigen.

Hormonelle Wirkstoffe werden in drei Modi verschrieben:

- Mono, wenn nur eine Art von Hormon verwendet wird - Östrogen oder Progestogen;

- eine Kombination von Östrogen mit Progestin sowohl im Zyklus (mit Unterbrechungen) als auch im kontinuierlichen Rhythmus;

- Die kombinierte Verwendung von Östrogen mit Androgenen.

Es gibt keine universellen Behandlungspläne, für jeden Patienten wird ein individuelles Hormontherapieprogramm gemäß den Erhebungsdaten erstellt.

Manchmal interessieren sich Patienten dafür, wie Duphaston in der Prämenopause wirkt und warum es verschrieben wird. Dieses Medikament ist dem Progesteron in Aktion gleichwertig, das heißt, es kompensiert sein Versagen. Zu Beginn der Menopause vor dem Hintergrund ausgeprägter hormoneller Dysfunktion rufen Östrogene im Endometrium häufig übermäßige proliferative Prozesse hervor, die wiederum Uterusblutungen verursachen. Duphaston unterdrückt während der Prämenopause die ähnliche negative Aktivität von Östrogen.

Manchmal können jedoch negative Symptome ohne Beteiligung von Hormonen überwunden werden, insbesondere wenn die Frau vor Beginn der Prämenopause gesund war. Änderungen in Lebensstil und Ernährung, dosierte körperliche Aktivität, Vitamine, Kräutermedizin und homöopathische Mittel beseitigen negative Symptome erfolgreich.

Weitere Artikel Über Die Monatlichen
Soziale Netzwerke